Welchen Film habt ihr als letztes gesehen?


#11373

90s Revisited Part 2

Und noch ein Genre prägte die 90er wie kein zweites, der Actionfilm ob Action- Drama, Comedy, Thriller, Scifi
Nicht nur in der Masse, denn einige Filme veränderten das Action Kino so wie wir es bis dahin kannten für immer… Bruckheimer/Simpson/Silver/Kassar
(Die auch schon in den 80er das Kino mitgeprägt haben)
Und die Regisseure Tony Scott und Michael Bay…
Von Tage des Donners bis Bad Boys
Die Narrative unterwirft sich einer gewissen Ästhetik, ganz viel Oberfläche wenig Innenleben…
Musik Bildkompositionen erschaffen Atmosphäre, die Geschichte ist “nur“der Kit der alles zusammenhält … Meine dies keineswegs negativ, denn viele (besonders tony Scott) schaffte große und in seiner Essenz Authentische Bilder, …die leider Mitte der 90er und Ende dank Bay im Exzess kulminierten.
What you See is what you get, wenig subtext, was die Filme retrospektiv zu etwas besonderen machen, sehr eigen und sehr gut bekömmlich.
Es gibt noch ein Phänomen auf welches ich sehr kurz eingehen will…
Und zwar Flashdance ein Film von Adrien Lyne und Bruckheimer/Simpson, ein Film der die 90er Ästhetik schon 1983 ankündigt aber auch Schnitt und Musikalische Untermalung (Giorgio Moroder)…ein sehr sehr spezielles ding.
Natürlich gab es später noch Rocky 4 oder Beverly Hills Cop 2 welche die 90er einleiteten…

Hab mir jetzt einen Film herausgepickt welcher auf so vielen Ebenen das 90er Action Kino repräsentiert…

Und zwar.
_wollte eigentlich Demolition Man Reviewn ein absolutes Meisterwerk und Meilenstein des 90er Kinos ohne jegliche Ironie

Blown Away (1994)
Von Stephan Hopkins
Mit Jeff Bridges, Tommy Lee Jones
Lloyd Bridges, Forest Whitaker, Suzy Amis

Vorweg es ist kein grossartiger Film, die Motivationen basieren auf Micky Mouse Psychologien …
Simpel und dennoch solide Actionkost …

Ja mein pick ist etwas eigen und es gibt bessere Genre Vertreter, aber es geht mir um die solide Inszenierung einen topcast und einer der nicht mehr sein will.

Gut, ein guter Actionfilm, ohne mit gedöns behangen zu sein.

Ach und hier die Flashdance opening scene


#11374

Black Panther 7/10


#11375

Peanuts - Der Film

Ich hab früher nicht viel von Charlie Brown & co mit bekommen. Eventuell ist es auch nicht mein Humor. Oder aber. Der Film ist kindlicher als die alten Comics/Serie!? Wie auch immer. Hab den nach 35 Minuten ausgemacht.

Gebe ihm eventuell später noch mal mit meinem Vater eine Chance. Der ist großer Fan der Truppe der gewesen.

Batman Ninja

Den Film hätte ich mal besser ausgemacht, aber ich war zu fasziniert von diesem ganz anderen Animations/Zeichenstil/3Optik. Es war auch eine Zeitlang noch interessant. Später allerdings, wenn es in Richtung Kamen Raider/Power Rangers geht, und sämtliche Anime Klischee, saß ich da fassungslos und verzweifelt. Habe mich am Ende über meine verlorene Zeit wirklich maßlos geärgert.

Black Mirror - Bandersnatch -> Ohne das Erlebnis wäre es für mich eine der schlechteren Black Mirror Folgen

Anders, als bei David Cage Spielen ab Beyond Two Souls und vor allem Detroit sowie abseits David Cage Spielen, Late Shift ( Da ganz extrem!!! ), muss man hier zum Glück im Netflix Abo sonst nix zahlen. Für das interaktive Erlebnis.

Was mich geärgert hat. Ich kenne die Serie Black Mirror.

Ich weiß, dass meistens alles immer schlimmer und schlechter läuft und die Serie auch öfters mit Erwartungen von uns Zuschauern spielt, um uns dann mit was anderen zu schocken oder zu überraschen.

Hab also bewusst schlechte Entscheidungen genommen ( Nicht wie ich entschieden hätte ) und wenn du das machst, fällt eben auf, dass du nicht wirklich die Wahl hast. Dann zwaingt dich Netflix/Der Film jedes mal ( Aber echt immer ), dass du entweder neu starten musst oder zurück gehen musst, obwohl du nicht willst.


#11376

Black Mirror: Bandersnatch

Sehr spaßiges, wenn Aufgrund von Black Mirror, berechenbares Experiment. Gerne mehr davon.

9/10


#11377

Black Mirror: Bandersnatch

Hab es nun in ein paar Varianten mal durchgespielt und es ist schon eine interessante Umsetzung einer alten Idee. Ich habe früher auch ein paar dieser Romane gelesen, daher wusste ich ungefähr wohin die Reise geht.

Ich fand es gut, es passt absolut zu Black Mirror, aber ich glaube ich will davon nicht mehr. Die Episode hat das ganze Konzept auch durch das Bewusstsein des Protagnisten darüber gesteuert zu werden auf eine solche Metaebene gehoben, dass eigentlich alles erzählt ist. Der Drops ist schon gelutscht.

Wenn ihr die Folge öfter absolviert habt, welches Ende war für euch das Beste?

Ich persönlich habe irgendwann den Hasen gefunden und mich dann entschieden mit meiner Mutter den Zug zu nehmen. So stirbt man schon als Kind im Zug bzw. als Erwachsener einfach im Behandlungsraum der Psychologin. Für mich war es das Ende mit dem schönsten Abschluss, da der Protagonist so mit dem Verlust der Mutter abschließt.


#11378

Dieses Erlebnis hätte ich auch gern gehabt. Dafür hab ich ihn in 3D gesehen :gunnar:
Aber das 3D ist nicht so ganz aufgefallen, muss ich sagen. Das war bestimmt gut eingebaut, denke ich. Jedoch öfter (wie z.B. im Wald mit frau DocOc) und v.a. bei der letzten Sequenz mit den verschiedenen Dimensionen und dem Geschwurbel war das dann visuell schon recht viel, aka brain overload :ugly: Da hat man das 3D dann objektiv nicht so sehr gemerkt. Obwohl durch 3D das wirre Geschwurbel bestimmt noch mal krasser war, könnte ich mir denken :thinking:


#11379

Wenn dir Drive geschmeckt hat, kannst vielleicht noch “only God forgives geben”, der ist auch vom gleichen Regisseur und mit Gosling in der Hauptrolle. Aber man kommt nicht so leicht rein wie in Drive, wie ich finde. Muss man mögen.


N anderer Gosling-film, der mir sehr, sehr sehr gefällt, ist The Place beyond the Pines.
Der Trailer wird dem Film bei weitem nicht gerecht, wie ich finde^^ Ryan Gosling, Bradley Cooper, Eva Mendes, mal am Rande Ray Liotta, aber auch Ben Mendelssohn in ner Nebenrolle sind dabei. Und Dan DeHaan auch, und spielt nicht mal schlecht. Ne schön detailliert erzählte Geschichte mit der richtigen Dosis “Action” und Härte. :ok_hand: (und die Opening-szene kann man sich auf YT anschauen, wurde damals als Promo auch gratis rausgehauen. Ist n ca. 3 minütiger, echt gelungener one-take. Hier kliggn.)

#11380

Nicht auf Netflix :sadsimon:

Hab ich schon gesehen, fand ihn ganz okay, nur die zweite Hälfte mit den Kids fällt bei mir leider ab.


#11381

ok, schade :ugly: hab ihn sehr gemocht, als ich ihn geschaut hab.

i know :ugly:

Da haben sie die ganze Die Hard-Reihe auf netflix, aber ned mal Drive & God forgives in der kombo :beansad:


#11382

Das stimmt leider, allerdings ist meine watchlist ohnehin pickepacke voll, von dem her geht es mir gut :safetyfirst:


#11383

:beanfeels: Darth Feeler


#11384

“Only God Forgives” und “Drive” könnten aber nicht unterschiedlicher sein. Regisseur Nicolas Winding Refn wollte mit “Only God Forgives” extra einen zähen, unzugänglichen und artifiziellen Film machen, um zu “Drive” Abstand zu nehmen. Selbst Herr Gosling ist in “Only God Forgives” recht unsympathisch. Würde den also eher ausklammern. ^^

Bei “The Place Beyond the Pines” muss ich mich @Emma_Stone anschließen. Der Film ist in drei Abschnitte unterteilt und schafft es, von Abschnitt zu Abschnitt schlechter zu werden. Im Grunde kann man nach der ersten halben Stunde mit Herrn Gosling ausmachen und seine tolle Performance genießen, ohne an den anderen an den Haaren herbeigezogenen Quatsch denken zu müssen. :wink:


#11385

Hab mir zur Auffrischung gerade eine Inhaltangabe durchgelesen und meine mich wieder zu erinnern, dass ich die ersten beiden Abschnitte, also mit Gosling und Cooper, echt gut fand. Aber die Söhne haben dann genervt und die Handlung wirkte dann zu konstruiert, da hat der Film mich dann verloren. Also 2/3 :supa: 1/3 :frust:


#11386

The Getaway

Steve McQueen - Actionstar bevor es Actionfilme gab, aber zusätzlich zu den meisten, die danach kamen noch ein sehr guter Schauspieler.
Sam Peckinpah - Es hätte Anfang der 70er keinen besseren Regisseur für diesen Film geben können.
Ali MacGraw - Eine der schönsten Frauen aller Zeiten und mehr muss sie in diesem Film auch nicht sein.

Jemandem der mit dem 70er Actionkino nie etwas zu tun hatte, wird man Getaway wohl kaum schmackhaft machen können. Aber hier nahm vieles seinen Anfang. Ich habe den Film mittlerweile sicher 15 Mal gesehen, für mich stimmt hier alles. Der raubeinige EX-Knacki, die wunderschöne Frau, die alles für ihn tut, der schmierige Gegenspieler.
Dann noch einer der besten Antagonisten überhaupt, selten gab es Rollen, die man so sehr hasst wie den von Al Lettieri (der Türke aus Der Pate) dargestellten Butler.

Eine Verfolgungsjagd die ihresgleichen sucht und ein Showdown, der einem den Atem stocken lässt. Dazu Non-Stop handgemachte Actionszenen.
Getaway war die Blaupause für viele nachfolgender Actioner, nur bleibt er wohl für immer unerreicht.
Und hey, Doc McCoy, so heißen harte Kerle nunmal.

10/10 mit Sternchen


#11387

Joa, für mich ging es schon beim zweiten Part bergab. Ich fand die Inszenierung und den Charakter von Ryan Gosling am Anfang so toll, dass der Rest spürbar abfiel. Und wie du richtig sagst - das letzte Drittel war hingebogen und durchgeplant, dass es nicht mehr feierlich war. Von den unsympathischen Söhnen ganz zu schweigen.

Bei Herr Gosling schwärme ich ja immer noch von “Aufbruch zum Mond”. :orange_heart:


#11388

DVD: Koch Media

Doktor Dolittle (1967)

Ich bin da noch nicht fertig denn der Film geht sehr lang und es gibt da sogar eine Pauseeinblendung wie im Theater.

Bis jetzt habe ich aber schon sehr viel gesehen. Der Film ist das Original und hat überhaupt nichts mit dem Remake mit Eddy Murphy gemeinsam. Außer das dieser Doktor (Rex Harrison) auch Tierarzt ist und mit den Tieren sprechen kann sogar 498 Tiersprachen versteht er. Anders als in den Murphy Filmen reden die Tiere außer einer Papageiendame nicht. Die brachten ihm die Tiersprachen bei.

Richard Fleischer Version gehört bis heute zu aufwendigste und teuerste Musicalproduktion alle die Anzahl der Tiere im Film ist echt riesig.

Es wird in der Deutschen Synchronfassung auch in Synchronisierten Deutsch gesungen man kann auch in den OT wechseln. Kitschfreie und sympathische Lieder sind das.


#11389

War Dogs
geschichte war interessant, besonders weil es auf wahren gegebenheite basiert, ansonsten hab ich auch nichts wirklich zu bemängeln.
ca. 8/10

Sixth Sense
Endlich hab ich den mal gesehen, war leider vorher gespoilert, danke David Hain, aber dennoch ein schönes film erlebnis.
auch dass er analog vom zdf aufgenommen war, hat mich bei den film nicht gestört, das sprich für ihn. :sweat_smile:
ich gebe ihm mal 8,5-9/10 muss ihn aber nochmal in hübsch sehen


#11390

Die Firma

Ich habe in den 90ern alle Grisham-Bücher gelesen, die verfilmt wurden und “Die Firma” war für mich immer das Beste.

Auch der Film hat durchaus starke Szenen und einen bis in die Nebenrollen guten Cast, aber er schafft es leider nicht ganz, die komplexe Story in ihrer Gänze wiederzugeben. Manche wichtigen Handlungsstränge fallen weg, manche Figuren verkommen zur Nebenrolle.
Das fällt bei den Verfilmungen von “Die Akte”, Die Jury" oder “Der Klient” leichter.

Sydney Pollak vermag durchaus die richtige Stimmung zu vermitteln, aber kann den verschiedenen Personen nicht die nötige Tiefe verleihen. Natürlich holen hier ein Gene Hackman, Ed Harris oder Holly Hunter alles heraus, aber Tom Cruise und Jeanne Tripplehorn fallen ziemlich ab. Die Firma ist mal wieder ein Film, der als TV-Zweiteiler wohl besser funktioniert hätte.
Genug der Kritik, auch mindestens 10 Jahre nach der letzten Sichtung ist die Firma ein packender Polit-/Justizthriller der zu unterhalten weiß.
Wer das Buch gar nicht kennt wird ihn mit Sicherheit exzellent finden, ich zumindest noch absolut sehenswert.

7.5/10


#11391

They Nest - Tödliche Brut

Tja, der läuft ja mindestens einmal pro Jahr auf Tele 5 und eben habe ich ihn mir auch mal wieder angesehen.
Für einen TV-Film Anfang 2000 durchaus in Ordnung. Die Story ist nichts besonderes, erinnert an viele klassische Horrorfilme. Aber durchaus charmant gemacht und mit der Kakerlake wohl einen “Feind” mit dem sich keiner so richtig anfreunden kann.
Keine Offenbarung, aber ich habe das Einschalten nie bereut.

5/10


#11392

Your Name.

Your Name ist wunderschön und wunderschön traurig zugleich. Die Prämisse eines Köpertausches durch den sich zwei ungleiche Protagonisten näher gebracht werden, klingt so ausgelutscht und bekannt, dass ich diesen Film lange vor mir her geschoben habe. Das dies ein riesen Fehler war, wusste ich in den ersten 5 Minuten. Your Name sieht nicht nur wunderschön aus und braucht sich auch vor Filmen aus dem Hause Ghibli nicht verstecken, sondern bietet auch noch einen grandiosen Soundtrack, der unfassbar emotional ist, ohne jemals ins kitschige abzudriften.
Nach diesem sehr guten Einstieg nimmt die Geschichte erstmal bekannte Pfade und bedient auch das ein oder andere Körpertauschkliche. Der Film übertreibt es dabei aber nie und packt diese lieber bei den Br… geht sie direkt an. Was sich aber daraus entfaltet, weiß zu überraschen und ergibt sich erfrischend anders. Worauf dieser ganze Aufbau hin arbeitet, rafft man zwar erst spät, aber dann trifft es einen wie der Donnerschlag und spätestens wenn die Credits laufen, sind Tränen vorprogrammiert.
Gute Liebesgeschichten sind selten und Your Name gehört definitiv zu den besten der letzten Jahre.

4,5/5