Rocket Beans Community

Welchen Film habt ihr als letztes gesehen?


#12540

Aufbruch zum Mond

Habe den Film heute endlich mal schauen können bzw. einfach Lust drauf gehabt. Technisch ist er echt eine Wucht. Schauspielerisch ist er tatsächlich nur von Claire Foy gut. Ryan Gosling hat mal wieder nur seine 1-2 Gesichtsausdrücke, mehr bekommt er den ganzen Film über einfach nicht hin.
Für mich ist und bleibt er ein extrem überbewerteter Schauspieler, was er in diesem Film mal wieder unter Beweis gestellt hat.

Am Ende zollt man allen die damals daran mitgewirkt haben, umso mehr Respekt für Ihre Leistung. Wenn man bedenkt welche Mittel sie hatten für das Luftfahrtprogramm.


#12541

The Dirt

Nicht das beste Biopic, das ich je gesehen habe, aber eines das rockt und Spaß macht. Es bringt die Fuck it Attitüde der Band recht gut rüber und ich mag die Musik einfach. Am besten mit ner guten Anlage genießen. Ansonsten hat der Film so ziemlich jedes Biopic Cliche, das es gibt.

3,5/5


#12542

Wir

Der Film konnte mich nicht wirklich überzeugen. Humor an den falschen Stellen und manchmal auch unfreiwillig komisch in meinen Augen. Kann auch an den Leuten im Kino gelegen haben, aber irgendwie hat sich nie wirklich eine richtige Horrorstimmung bei mir eingestellt. Fand es von der Story und der Symbolik ganz cool, aber als Horrorfilm hat er für mich nicht ganz funktioniert.
6/10

Iron Man 3

Gibt wenig zu meckern. Deutliche Steigerung gegenüber dem 2. Teil und ein schöner Abschluss der Iron-Man- Trilogie. Hat mir von vorne bis hinten Spaß gemacht, wird aber wahrscheinlich wieder nicht lange in Erinnerung bleiben :slight_smile:
8/10


#12543

Us (2019) 7/10

Es ist gar nicht so einfach, meine Gedanken hierzu in Worte zu fassen. Ich versuche es einfach mal und hoffe, dass am Ende was brauchbares bei rumkommt.

Zunächst zum Trailer: wie schon bei Get Out hatte ich mir nur den ersten Trailer angesehen, um möglichst unvoreingenommen im Kino zu sitzen. Der Trailer hat mich gut abgeholt und ich wollte unbedingt sehen, was es mit dieser Doppelgänger-Familie auf sich hat.

Allgemein zum Film: Jordan Peele hat auf jeden Fall ein Händchen fürs Filme machen. Gut inszeniert, toller Soundtrack und wirklich stark geschauspielert, insbesondere von Lupita Nyong’o und Anna Diop.

Die Geschichte entfaltet sich allmählich: nach einem Intro-Text wird in einem Rückblick ein traumatisches Erlebnis aus der Kindheit von Lupita Nyong’o’s Charakter gezeigt. Dann gibt es noch normale, glückliche Familie im Ferienhaus bis hin zu dem Moment, wo die Doppelgänger auftauchen.

Bis hierhin bzw. etwas darüber hinaus war ich echt begeistert von dem Film. Dann driftet er etwas zur Horror-Comedy ab und auch die letztendliche Auflösung hat mir einfach nicht so gefallen, auch wenn es weiterhin stark inszeniert bleibt (der letzte Tanz war durch den dröhnenden Score einfach genial -> Gänsehaut). Den Grusel oder das Unwohlsein erzeugt Peele nämlich über die Atmosphäre und kommt ohne Jump Scares aus.

Über den Film verteilt gibt uns Peele genug Hinweise an die Hand, um die Auflösung zu erkennen. Allerdings sind die geschickt verpackt, und man wird auch mindestens einmal in die Irre geleitet.

Abschließend kann ich sagen, ich war thrilled und entertained, aber als ich am Ende näher über den Film nachgedacht habe, bröckelte der recht schnell dahin. Und irgendwelche politischen Botschaften sind für mich nicht von Bedeutung.


#12544

Ich habe den Hulk-Film tatsächlich nie als Teil des MCU wahrgenommen. :thinking:


#12545

Ist es aber schon ganz sicher.
Ich meine, zum Schluss kommt ja Robert Dawney Jr. als Tony Stark in die Bar und redet mit dem General über die “Avengers”-Initiative.
Soviel ich weiss war es damals der erste, klare Hinweis für die Fans darauf, dass die Marvel-Filme die zu dem Zeitpunkt in der Mache waren, tatsächlich im gleichen Universum spielen könnten (mag heute schwer vorstellbar sein, war aber damals noch etwas, was man sich so kaum vorstellen konnte).

Der General selber (gespielt von William Hurt) kommt ja auch in späteren Filmen wieder vor (z.B. “Civil War”).


#12546

Ich weiß ja, dass es offiziell dazu zählt, aber er fühlt sich halt so gar nicht danach an. Eher wie ein Stand Alone-Versuch wie der erste Hulk damals mit Eric Bana.


#12547

Ach so. Sorry, habe dein Smiley zu unterst interpretiert als ein “skeptisches” Kinnkratzen, als ob du es nicht ganz glaubst :sweat_smile:
Pardon me!

Ja, stimme ich dir zu. Es fühlt sich wirklich nicht so an.


#12548

Sorry, da war der wohl nicht so gut gewählt. ^^ Aber wir sind ja anscheinend einer Meinung. g


#12549

Bohemian Rhapsody

Zu dem Film wurde ja glaube schon alles gesagt/geschrieben.Darum halte ick mich kurz.

Großartiger Film!Und Scheiße,spielt Rami Malek seine Rolle als Freddy genial!:herz:
Bei dem Live Aid Konzert am Ende hatte ick ne fucking Gänsehaut.Geiles Ding!


#12550

Hier mal ein ganz spannendes Video dass den Original Auftritt von Live AID und den aus dem Film gegenüberstellt. Schon krass wie die Performance wirklich fast 1:1 die Gleiche ist. Wobei man Rami Malek ab und zu ruhig ein bisschen mehr Wasser ins Gesicht hätte spritzen können :sweat_smile:


#12551

Luz (2018)
Schon eine ziemlich krasse Erfahrung, die man da in diesen 70 Minuten durchmacht. Optisch durch den 16 mm-Look schön dreckig und abgenutzt. Soundmäßig eine echte Wucht, herbe Synthi-Sounds, ein echtes Spiel für die Sinne. Über die Story kann man eigentlich nicht allzu viel sagen - man darf sich am Ende halt nicht wundern, Fragezeichen überm Kopf schweben zu haben. So wie David Lynch bei Mulholland Drive eine Liste zur Entschlüsselung des Films rausgegeben hat - das müsste auch bei Luz passieren, um zu verstehen, was da gerade passiert ist. Aber darum geht es auch nicht. Hatte im Anschluss des Films die Möglichkeit, mit Dario Mendez Acosta, einem der Produzenten des Films zu quatschen. Genauso wie Tillman Singer ein Top-Typ. Die Jungs sind super bodenständig und haben da echt was Beeindruckendes auf die Leinwand gezaubert. Einen ausführlichen Bericht habe ich hier geschrieben:


#12552

Lemmy
Eine gute und Unterhaltsame Doku, in der außer Lemmy, viele andere Mitglieder von Bands was über Lemmy zu sagen hatten. (Metallica, Megadeth, Anthrax, Ozzy etc)
Das Highlight war für mich als Lemmy zusammen mit Metallica “Damage Case” spielte.
Lemmy war schon echt klasse und ist und bleibt eine Legende. :+1:


#12553

Der singende Fisch :joy:


#12554

Free Solo

ALTER! :beansweat:

Es ist einfach nur krass. Ich saß den ganzen Film über mit schwitzigen Händen im Kino. Es reicht schon, dass ich jetzt beim Schreiben wieder nur dran denke, wo Alex Honnold da rumklettert, dass das wieder los geht. :sweat_smile:

Ich muss dazu sagen, ich klettere/bouldere selber ein bisschen, aber rein als Hobby zum Ausgleich, ohne Ambitionen, krasse Routen zu schaffen. Da müsste ich viel mehr trainieren, statt nur einmal die Woche in die Boulderhalle zu gehen. :grin:

Jedenfalls, ich bilde mir ein, wenn man das mit dem Klettern selber schon mal gemacht hat, und nicht nur sieht, was Alex da treibt, sondern auch nachvollziehen kann, was das - vom psychischen vlt. abgesehen - körperlich und physikalisch bedeutet, ist der Film noch einmal eine ganz andere Erfahrung.

Es ist einfach atemberaubend.

Die Einblicke hinter die Kulissen der Drehs samt Planung und die Gedanken der Filmcrew waren ebenso interessant, wie “der Aspekt” Sanni (Alex’ Freundin) bei Vorbereitung und Durchführung des Vorhabens. Und auch wenn ich wusste, dass ihm nichts passiert (“kenne” Alex aus anderen Filmen/Dokus, ohne seine Person/seinen Werdegang gezielt zu verfolgen), hatte der Film für mich doch eine gewisse Fallhöhe (hohoho) und ich habe sehr mitgefiebert, ob er es schafft. :smiley:

Sehr sehenswerte Doku, egal ob man nun selber klettert oder nicht. Die Aufnahmen allein sind grandios, dazu noch seine sportliche Leistung, auch wenn die totaler Wahnsinn ist. ^^


#12555

Hab gestern nach vielen Jahren mal wieder “Weiblich, ledig, jung sucht” auf Arte geguckt!

Ist nicht ganz so gut gealtert, und hat damals auf jeden Fall besser gewirkt als er es heute noch tut.

War aber trotzdem witzig den nach so vielen Jahren mal wieder zu schauen.


#12556

Operation: Overlord

Wirklich gut gemachter WW2-Horrorfilm.
In dem Genre findet man ja meistens nur Trash oder Filme mit sehr geringen Bud­get.Aber hier konnten die Macher mal so richtig auf die Kacke hauen.
Leider brauch der Film nach dem Anfang eine ganze Weile,bis er mal so richtig in die Gänge kommt.Aber dennoch wurde ick gut unterhalten.Gerade weil es in dieser Richtung kaum noch (gute) Horrorfilme gibt.


#12557

Rocky IV

„Wenn er tot ist, ist er tot.“

9/10


#12558

Hab den Film mal mit nem Kumpel geschaut und wir haben mitgezählt, wieviele Worte Ivan Drago eigentlich spricht.
Schon lange her, aber wenn ich mich recht erinnere waren es unter 50. :smiley:


#12559

Bumblebee. Fand ich viel sympathischer als die restlichen Transformers