Rocket Beans Community

Welchen Film habt ihr als letztes gesehen?


#12640

Band of Outsiders / Bande à part (1964)

Jean-Luc Godard, von Tarantino als eines seiner größten Vorbilder beschrieben, präsentiert hier einen der coolsten Filme des französischen New Wave Cinema. Unkonventionell wird hier eine relativ simple Geschichte in eine ganz eigene Erzählweise verpackt. Die Stilbrüche eines Tarantinos finden ihren Ursprung in Godards Filmen. Anna Karina gilt als die Muse dieser Filmepoche und es ist scheinbar unmöglich sie nicht hinreißend zu finden. Cool Stuff :slight_smile:


#12641

Gestern Mal meinen neuen Fernseher eingeweiht mit Rambo First blood gefolgt von Mad Max Fury Road
Das hat sich definitiv gelohnt^^


#12642

Hab mir, weil er heute endlich rausgekommen ist, nochmal eine eigene Produktion angeschaut.

IRA heißt das ganze, vergebe hier keine Punkte, denn das kommt irgendwie arrogant.

Wir sind da ein recht junges Team, haben noch nicht so viel Erfahrung, ist auch das erste in der Größenordnung was wir bisher gemacht haben. Würde mich sehr über konstruktive Kritik freuen.

Link gibt’s natürlich auch: https://www.youtube.com/watch?v=3NCszCBdw44


#12643

Fyre - The Greatest Party that never happened:
Echt gute Doku auf Netflix.
Geht um ein Festival, welches praktisch aus dem nichts aus dem Boden gestampft wurde und zu einem massiven Skandal wurde, weil es im Prinzip ein Beschiss war.
Was ich ganz interessant finde ist, wie dieser Typ, Billy, der das ganze Zeugs in Gang gesetzt hatte, offenbar nicht bösartig war, sondern einfach nur realitätsfremd, und so charismatisch alle um sich rum mitzog und überzeugte von seinen Lügen (inklusive vermutlich sich selber), dass diese ganze Katastrophe überhaupt passieren konnte. Es scheint diese Leute zu geben, welche einfach nicht an der Realität interessiert sind, sondern sich selber einfach davon überzeugen können, dass es schon irgendwie geht… und wenn es dann halt nicht mehr geht, dann sind es dann auch diese Leute, welche den Kopf aus der Schlinge ziehen können, während alle Menschen die sich auf sie verlassen haben um sie herum den Preis zu zahlen haben… Und auch wenn das jetzt vielleicht ein etwas unnötiger politischer Stich ist, aber… ich kann Billy in dieser Doku nicht sehen, ohne an Trump zu denken. Es scheint das gleiche Prinzip zu sein.
Die Doku behandelt sehr, sehr viele Punkte, zeigt wie online-Influencer ihre Fans beeinflussen können, zeigen wie stark online-Marketing sein kann, zeigt wie einfach es sein kann, einen Traum zu verkaufen, auch wenn kein Produkt da ist, es zeigt wie einfach man in eine Situation rutschen kann, aus der man nicht mehr einfach rauskommen kann…
Ich würde den Film auf jeden Fall allen empfehlen, welche sich für solche Themen interessiert. Er ist spannend und unterhaltsam gemacht und sehr gut strukturiert.

Fazit: Gute Doku!


#12644

#12645

Danke für den Tipp.
Habe ein bisschen ein Problem damit die Hulu-Doku zu schauen da, wie in dem Artikel gesagt wird, Billy dafür Geld erhalten hatte, was ehrlich gesagt nicht etwas ist, was ich unterstützen will…
Aber die Tatsache, dass Leute welche mitverantwortlich waren offenbar auch bei der Netflix Produktion ihre Hände im Spiel hatten macht das natürlich nicht gerade viel besser…

Muss mal schauen wie ich das mache :sweat_smile:


#12646

Ok, habe mir jetzt doch noch “Fyre Fraude” angeschaut.

Bin nicht ganz sicher, ob ich behaupten würde, dass es bei mir grosse “Skepsis” zur Netflix Doku aufgerufen hat.
Ja, es beleuchtet bestimmte Aspekte etwas mehr als der Netflix-Film, vor allem wenn es um die anderen Leute hinter Billy geht und zeigt, dass der Aspekt der “Influencer” ein wesentlich grösseres, kontrollierteres Geschäft ist, als man es im Netflix-Film sieht. Das gibt etwas mehr Kontext zu Billys Charakter und Hintergrund. Aber auch hier kriegt man nicht den Eindruck, als sei Billy nicht der Hauptverantwortliche und der Haupttäter in der ganzen Geschichte.

Ich würde es mal so sagen:
Diese beiden Filme sind sicher interessant als Kombo zu sehen. Der Netflix-Film hat einen grösseren Fokus auf die Leute, welche von Billy mit reingezogen wurden und je länger je mehr gegen das Disaster ankämpfen mussten. Es zeigt auch viel mehr als der Hulu-Film, was für einen Schaden Billy angerichtet hat. Im Hulu-Film könnte man ein bisschen das Gefühl kriegen, als seien die einzigen Leidtragenden die reichen Millenial-Kids gewesen… was die eigentlich Geschädigten Parteien (all die Arbeiter und Mitorganisatoren) ignoriert. Abgesehen von kurzen Screen-Texten am Ende des Filmes wird in “Fyre Fraud” kaum auf diesen Aspekt eingegangen.
“Fyre Fraud” hat dafür mehr Stimmen der “anderen” Seite (Billy und die Leute von der Seite der organisierten “Influencern”) sowie einen etwas tieferen Einblick auf die Medienlandschaft, welche dieses ganze Debakel überhaupt ermöglichte. Zwei unterschiedliche Filme zum gleichen Thema, die sich in meinen Augen gut ergänzen.

Wenn ich allerdings wählen müsste würde ich von meiner Seite aus sagen, dass der Netflix-Film wesentlich besser ist.
Der Fokus des Netflix-Filmes finde ich interessanter. Denn die Stimmen der direkt beteiligten Mitarbeiter zu hören, und der Leute die von Billy mitreingezogen wurden finde ich an der Geschichte einfach sehr zentral. Ich sage nicht, dass es reiche Kids verdient haben über den Tisch gezogen werden, natürlich nicht! ABER wenn diese Gäste die einzigen Geschädigten gewesen wären, dann würde ich behaupten dass ich emotional vermutlich nicht ganz so betroffen gewesen wäre, wie wenn ich sehe wie eine lokale Restaurantbesitzerin erzählt, was für einen Schaden Billy auf der Insel angerichtet hatte…
Der zweite Punkt, warum ich den Netflix-Film besser finde ist die Tatsache, dass er sein Thema einfach viel, viel besser und klarer aufrollt. Er erzählt die Geschichte recht geradelinig, und konzentriert sich auf die Geschehnisse aus der Sicht der beteiligten, mit einem Fokus darauf, wie Billy sie alle mit reingezogen hatte.
Der Hulu-Film scheint ein bisschen alles mögliche abdecken zu wollen. Es geht um die Millienials und ihre Kultur… nur werden die dann während der Mitte des Filmes kaum mehr erwähnt und plötzlich geht es mehr um Billy selber… und danach geht es zurück zu den Millenials… und dann wird plötzlich noch Trump reingeworfen als Referenz für einen berühmten, erfolgreichen Con-Artisten (eine Parallele, die ich in einem früheren Kommentar ja auch schon aufgeworfen habe, aber für einen Dokumentationsfilm das nur in einem kurzen Satz aufzugreifen, wenn doch die These des Filmes ist, wie diese Con-Artisten heutzutage ein leichtes Spielfeld haben ist einfach nicht gut genug), und zum Schluss kommt man plötzlich wieder auf FuckFreddy zu sprechen… welche nach dem ersten Drittel des Filmes praktisch nicht mehr angesprochen worden sind!
Ich mag den Aspekt, den der Hulu-Film zeigen wollte, finde das durchaus interessant. Aber der Film hätte definitiv anders strukturiert sein und einen klareren Fokus haben müssen, um dem abstrakteren Thema der Millenial-Medien-Problematik sauber abzuhandeln.

Und zu guter letzt fand ich den Hulu-Film auch zu über-produziert.
Die ominöse Musik die ganze Zeit und das fast schon Thriller-mässige Auziehen der ganzen Sache…
Auch die Interviews mit vielen der Betroffenen wirkten künstlich zusammengeschnitten. Es gab mehrere Momente, wo man im Interview mit Billy ihm eine Frage stellt, und er dann lange ruhig ist und es aussieht als finde er keine Worte, weil er jetzt auf dem falschen Fuss erwischt wurde…
Vielleicht tue ich den Filmemachern hier unrecht. Vielleicht lief das Interview wirklich genau so ab. Aber die Schnitte in diesen Momenten geben mir das Gefühl, dass man Billys Pausen da künstlich verlängert hat. Auch die Tatsache, dass Billy ein geübter Bescheisser ist, der eine Menge Übung hat sich irgendwelche Lügen und Ausreden zurechtzulegen macht es für mich einfach nicht glaubwürdig, dass ihn solche offensichtliche Fragen derart auf dem falschen Fuss erwischt hätten, dass er für etliche Sekunden kein Wort mehr rausbrachte.
Währe der Rest des Filmes nicht so über-inszeniert und hätten diese Pausen nicht diese auffälligen Schnitte drin wäre ich vielleicht weniger skeptisch, aber so… ehrlich gesagt, ich fühlte mich bei der Hulu-Doku doch öfters etwas zu fest durch die Inszenierung manipuliert.

Sagen wir es mal so:
Ich denke, dass der Netflix-Film gewisse Aspekte rausgelassen hat. Und ob das gewesen ist, weil die Macher einfach Dinge nicht ansprechen wollten, die für ihre Produzenten unangenehm gewesen wären, oder ob man es rausliess weil es für das, was der Film zeigen will nicht nötig ist, kann ich nicht sagen. Ich finde, dass es tatsächlich nicht wirklich nötig war, für den Film den sie gemacht hatten, da es in dem Film in erster Linie um die Sicht der Opfer ging. Aber die Tatsache, dass die Macher Verbindungen zu einer der treibenden Parteien in der Geschichte hat ist natürlich unangenehm und macht die Frage, warum man das Thema der Influencer nur oberflächlich angeschnitten hatte doch sehr fragwürdig. Aber als Doku, für sich gesehen, scheint sie solide zu sein und die Fakten und Themen die angesprochen werden scheinen solide recherchiert und aufgearbeitet.

Die Hulu-Doku versucht viel mehr abzudecken und scheint auch eine klare Stellung zum Interessenkonflikt der Netflix-Doku zu nehmen.
Trotzdem wirkt er auf mich (wenn ich einfach den Film und die Präsentation ansehe) weniger seriös und zuverlässig als die Netflix-Produktion, und leider auch viel zu überladen mit Themen und Dingen die man ansprechen wollte, aber irgendwie dann doch nur überflog.

Fazit: Ein interessantes Doppelpack, ohne Zweifel. Ich denke, wenn man sich für das Thema interessiert, dann sind die zwei Filme Seite an Seite auf jeden Fall ein guter Weg sich in das Thema reinzufinden.


#12647

Die Frau, die vorausgeht

Ich werde das Gefühl nicht los, dass da sehr viel Verklärung und Klischee im Spiel ist und man sich die Historie schon ordentlich zurechtbiegt. Dementsprechend war ich auch nur eher mäßig begeistert. So als ruhigen und gefühlvollen Film am Sonntag Nachmittag kann man den aber schon mal machen.

6/10


Königreich der Himmel

Ich dachte den hab ich noch nie gesehen, aber nach einer halben Stunde kam mir dann doch so einiges sehr bekannt vor. Sagt schon einiges über den Film :grin:
Auch hier dient die Historie wohl lediglich als Ideengeber und lose Vorlage, denn an ein derart offen tolerantes Jerusalem zu der Zeit mag ich nicht so recht glauben. Aber sei es drum, kurzweilig und unterhaltsam ist die Sandalette auf jeden Fall. Nur leider wird der tolle Cast zum Teil heillos unterfordert und die Explosionen am Ende hätten echt nicht sein müssen.

7/10


Life of Pi

Endlich mal auch diese Wissenslücke geschlossen. Der Film profitiert extrem von seinem guten Ende, das seine frische und interessante Grundidee dann (endgültig) offenbart. Bis dahin fand ich ihn “nur” okay. Ja, das ganze ist fantasievoll und hübsch gedreht, aber so ab ner Stunde wirds durch die stark eingeschränkte Location dann doch ziemlich fad.

7/10


#12648

Unicorn Store

Mit Brie Larson und Samuel L. Jackson. Sehr schöner und ruhiger Film, hat mir gut gefallen.


#12649

Die Goldfische

Ich habe lange nicht mehr so viel Spaß im Kino gehabt mit einen deutschem Film.

Man könnte hier auf den ersten Blick denken: oh, das wird gefährlich. Beliebte Darsteller, schwieriges Thema und das als Komödie? Kann eigentlich nur schiefgehend. Allerdings fand ich die Trailer schon unterhaltsamer als der Schweiger/Schweighofer-Müll der uns sonst so vorgesetzt wird.

Und der Cast ist hier wirklich Gold wert. Tom Schilling, Jella Haase, Kida Khodr Ramadan und einige Darsteller die es so herrlich authentisch schaffen, die Charaktere mit Behinderungen so zu spielen, dass man nicht das Gefühl bekommt, dass sich darüber lustig gemacht wird. Eher kommt es auf, dass der Film sich alle über ohne Behinderungen lustig macht. Dazu ist die Grundstory auch so simpel und man könnte denken, dass hier ein Klischeefeuerwerk abgefeuert wird, doch das ist nicht der Fall. Mega sympathische Charaktere, die irgendwo auch in der Realität verankert sind, ein Road-Trip, der die ganze Zeit wieder und wieder überrascht und besonders die Gagdichte, die recht hoch ist und einfach überhaupt nicht zu wünschen übrig lässt. Wenn man sich mehrmals die Minute feiert freut man sich selber, dass jemand wie Alireza Golafshan endlich Schweiger/Schweighöfer aus den deutschen Kinos verdrängen könnte.

Eine herzliche Empfehlung von mir, ich hatte wirklich sehr viel Freude und Spaß mit diesem Streifen, solange der noch im Kino ist sollte man sich den auf jeden Fall ansehen! Mainstreamtaugliches Unterhaltungskino gab’s lange nicht mehr so gut aus Deutschland!

4 von 5
Gesehen im Kino auf Deutsch


#12650

Love, Death & Robots

Sind im wesentlichen Kurzfilme, deswegen passt es schon hierher wie ich finde. Hab alles in einem Rutsch durchgeschaut und bin wirklich fasziniert. Gerade das explizite fand ich sehr erfrischend und auch die Vielfalt an Themen hat mich auch überzeugt. Hier meine Top 5:

  1. Good Hunting
    5 von 5
  2. The Witness
    4,5 von 5
  3. Helping Hand
    4,5 von 5
  4. Sonnie’s Edge
    4,5 von 5
  5. Beyond the Aquila Drift
    4 von 5

Gesehen auf Netflix in OV mit Untertiteln


#12651

Fantastic Beasts: The Crimes of Grindelwald

Um es kurz zu machen: der Extended Cut ist nett, aber man braucht ihn nicht und er erzählt nicht mehr, sondern gibt uns lediglich mehr Zeit mit den Figuren. Die Kritik aus dem letzten Jahr vertrete ich dennoch immer noch, deswegen habe ich sie hier noch mit angehängt:

J.K. Rowling entführt uns mit ihrer Feder wieder in die magische Welt und wir heften uns an die Fersen von Newt Scamander und seinen Gefährten der anfangs widerwillig auf die Suche nach Grindelwald und dem Obscurial Credence geht und dabei nicht nur eine Menge Staub aufwirbelt sondern vor wichtige Entscheidungen gestellt wird, alte Konflikte mit alten Beziehungen lösen muss aber zwischen all dem er selbst bleiben will und einfach kein Held ist.

Die größere Geschichte wird allerdings im Hintergrund erzählt. Dumbledore steht vor einem moralischen Dilemma und kann nicht gegen seinen Geliebten Grindelwald vorgehen, welcher auf der anderen Seite alles daran setzt um ihn zu stürzen. Ein Konflikt der viel Zeit brauchen wird und in den nachfolgenden Filmen stärker thematisiert werden wird. Den inhaltlichen Bogen für diesen Film spannt allerdings Credence mit der Suche nach seiner Identität und dem Gefühl nicht zugehörig zu sein während Leta Lestrange ihre alten Dämonen besiegen muss um über sich selbst hinauszuwachsen zu können.

Schauspielerisch funktioniert dieser Film auch wirklich gut. Der Stammcast um Eddie Redmayne aus dem letzten Film und er selbst liefern gut ab, Redmayne schafft es seine Figur noch introvertierter und liebenswerter zu spielen, da er definitiv kein Held in dieser Handlung ist. Katherine Waterston ist ebenso wieder auf ihrer liebenswert pingeligen Art unterwegs, Dan Fogler bricht einfach immer wieder durch seine charmant witzige Art das Eis und Alison Sudol bringt ihre angenehm verträumte Art nur teilweise ein, da ihre Figur einen anderen Weg geht. Johnny Depp als Grindelwald und Jude Law als Albus Dumbledore funktionieren für mich problemlos und obwohl beide kaum zusammen zu sehen sind sind die Meinungsunterschiede deutlich zu merken. Das wahre Herz des Filmes ist allerdings Ezra Miller, der als verlorener junger Mann in der magischen Welt einfach durch seine tragische Geschichte wirklich gut leitet. Dazu eine Zoë Kravitz die mich emotional am meisten berührt hat und einfach ebenso wie Miller diese Verlorenheit und Ungewissheit sehr gut verkörpert.

David Yates, eingespielter Harry Potter-Veteran, inszeniert auch diese Weiterführung und schafft es zwischen lustigen, berührenden und schönen Momenten mit den liebenswerten Tierwesen nicht nur emotional mich zu packen sondern auch verdammt düster und tragisch daher kommt und hier eine Geschichte erzählt, die im Gegensatz zu der Harry Potter-Reihe nichts mehr für Kinder ist. Mit der wirklich fantastischen Musik und einem fein inszeniertem Paris zwischen Kostümbild, Ausstattung und Set-Design führt er mich sofort ins Kernzentrum der Magie, dass weder durch die wirklich guten Spezialeffekte noch durch den teilweise zu hektischen Schnitt eingerissen wird. Der düstere Ton, dazwischen ein Niffler und die wirklich tragischen Figuren wurden inszenatorisch wirklich gut umgesetzt.

Allerdings hat der Film dramaturgisch und inhaltlich einige Probleme. Die Wendungen und Twists kommen gut und haben mich wirklich emotional mitgenommen, allerdings hat der Film einige Längen und hat auch einige Logiklücken auf die man hier aus Spoilergründen nicht eingehen kann. Dazu hätten problemlos satte 20 Minuten gestrichen worden können und man wäre beim selben Ergebnis herausgekommen. Dazu ist es ein zweiter Teil und baut natürlich einiges auf, was erst in den nächsten Filmen aufgelöst wird. Und Außenstehende werden inhaltlich massive Probleme haben, da Hintergrundwissen fehlt und einfach viele Referenzen nicht verstanden werden, die dann schon wirklich im Verlauf wichtig sind. Leider ist alles etwas zu viel, Rowling scheint hier nicht wirklich zu wissen auf welchen Handlungsstrang sie sich hauptsächlich konzentrieren soll. Im großen und ganzen merkt man stark, dass Rowling mehr Romanautorin als Drehbuchautorin ist und das alles in einem Roman mehr Sinn gemacht hätte.

Letztendlich bin ich großer Fan des Filmes. Das kann daran liegen dass ich in dieser Welt aufgewachsen bin, sowohl durch die Bücher als auch die Filme und einfach die Gradwanderung zwischen lustig, emotional, schön und düster, tragisch, erwachsen einfach wirklich gelungen finde. Emotional konnte ich mit den Figuren mitfiebern und war von der Geschichte und der Inszenierung einfach fasziniert. Meiner Meinung nach für alle Fans der Harry Potter-Reihe und der Wizarding World absolut sehenswert. Kinogänger ohne Kontext und Vorwissen sind hier allerdings falsch, dafür wird hier zu viel verlangt.

Noch einige Worte zu eventuellen Ausbeutungs-Vorwürfen: J.K. Rowling ist sowohl als Autorin als auch Produzentin des Filmes und hat sich bei der Weitergabe der Rechte an Warner Bros massive Mitspracherechte gesichert. Meiner Meinung nach hat sie das Geld nicht nötig und wir würden diese Geschichte nicht sehen, wenn sie es nicht für nötig halten würde uns diese zu erzählen. Selbst Vorwürfe, à la einfach ein neuer Bösewicht, das ist doch nicht kreativ kann ich damit abschmettern, das Grindelwald und sein Konflikt mit Dumbledore bereits im 7. Harry Potter -Band angesprochen und thematisiert wurde und dementsprechend nichts ist das nur aus der Luft gegriffen wurde. Trotzdem sollte sie unbedingt an ihren Drehbuchskills arbeiten und beim nächsten Mal vielleicht jemanden Erfahreneren drüber schauen lassen.

Yusuf Kama, egal wie interessant, hat den Film unnötig in die Länge gezogen. Ohne ihn wäre der Film wesentlich schneller auf den Punkt gekommen. Beim nächsten Mal gerne ohne ihn.

Grimmson wird zwar anfangs groß eingeführt und als der unbarmherzigste Auror präsentiert, ist dann aber, wenig überraschend, einer von Grindelwalds Leuten und taucht dann den Rest des Filmes nicht mehr auf. Bitte so etwas plausibel so erzählen dass man das erklären kann. Hat mich sehr gestört.

Bei aller Liebe für Leta Lestrange und Zoë Kravitz und für ihren ersten Flashback in der Schulzeit, dieser erste Flashback hätte gerne viel kürzer sein können. Die Referenzen die dort präsentiert wurden hätte ich nicht gebraucht und im allgemeinen hat nur wenig davon den Film wirklich vorangebracht.

Der Kampf im Zaubereiministerium macht leider gar keinen Sinn. Wir wissen erstens nicht, wer ist diese alte Frau und zweitens, warum greift sie mit ihren Katzen Leta, Newt und Tina an. Hätte Zeit und Geld gespart, gerne beim nächsten Mal ohne so etwas.

Von Detailfrimelei will ich jetzt einmal absehen. McGonnagal ist nicht Minerva McGonnagal, obwohl es so im Abspann steht, aber diese wäre, laut Rowlings Aussagen zu diesem Zeitpunkt, gerade mal 10 Jahre alt. Muss sich dann eigentlich um die Mutter handeln, da auch McGonnagal in Letas Flashback gar nicht geboren wäre. Laut der Rechnung wäre sie in den Harry Potter-Büchern weit über 100 Jahre alt.

Was ich hier noch positiv hervorheben will ist wie mit den Figuren am Ende umgegangen wird:

  • Credence läuft zu Grindelwald über: erwartbar

  • Queenie läuft zu Grindelwald über: überraschend, konnte man allerdings kommen sehen

  • Leta stirbt: hat mich kalt erwischt, da sie den Film über aufgebaut wurde, als würde sie in den nächsten Filmen noch eine Rolle spielen

  • Credence erfährt seinen wahren Namen “Aurelius Dumbledore”: ja Rowling nutzt die Lückenhafte Vergangenheit aus, trotzdem Gänsehaut, will mehr davon sehen

4 von 5
Gesehen auf BluRay im Extended Cut in OV mit Untertiteln


#12652

Life

Ja. Der Film ist ein einziges Alien-Zitat. Aber für mich ist er sehr effektiv dabei. Er ist sackspannend und setzt nicht nur auf Jumpscares. Er kann richtig ekelig, aber ohne dabei an Subtilität zu verlieren. Tolle Schauspieler hat er auch. Das Ende ist schön konsequent.

Da man quasi in die Handlung geworfen wird, kann man zu den Charakteren kaum Verbindung aufbauen, was ihr (natürlich richtig gut) emotional gespieltes Ableben etwas deplatziert wirken lässt. Dem Film hätte tatsächlich etwas Länge mehr gut getan um am Anfang die Figuren besser einzuführen. Er versucht zwar durch Dialoge zu charakterisieren, aber für mich reicht ein Satz pro Person eben nicht aus. Oder diesen einen plumpen Trick am Anfang zu zeigen, dass ein Mitglied der Crew gerade Vater wird, um mit ihm eine emotionale Bindung zu erzwingen… nö, das funktioniert nicht.

Also solider Space-Horror. 3 1/2 Sterne.


#12653

Gestern bzw. heute Morgen fertig geschaut:

Mr. Nice Guy (von Sammo Hung und mit Jackie Chan in der Hauptrolle).

Damals habe ich den Film überhaupt nicht gemocht. Wieso eigentlich? Der ist so super. Die Story ist wirklich Nebensache, die Stunts und die Prügelszenen sind einfach gekonnt in Szene gesetzt.


#12654

fuck.
und somit ist noch n film auf meine martial-arts-liste gewandert, die eh schon so lang ist :ugly:


#12655

Wie unterschiedlich Humor sein können.

Ich wollte als ich den Film in einer Sneak sah schon nach 30 Minuten den Saal verlassen.
Als 20 Sekunden lang es witzig sein sollte, dass der Name Tschische nicht aussprechbar sei, war mir schon klar, dass wird nix für mich. Wenn dann in einem Trisor-Raum einen in den Bauch gebissen wird für Lacher…
Ich konnte bis auf die Stelle mit dem Namensschild nirgendswo lachen, und die Stelle kannte ich schon vorher vom Trailer :frowning:


#12656

Vom Humor hat mir der Film eigentlich auch ganz gut gefallen.

Nur die “Message” zum Schluss fand ich etwas merkwürdig. Spekulieren, Kapitalismus und Geld in der Schweiz bunkern ist super cool solange du Menschen mit Behinderung mitmachen lässt und beteiligst.

Ich hatte aber auch echt Spaß mit dem Film.


#12657

Humor ist immer was subjektives. Die Namensstelle an sich fand ich auch eher lau, da gabs auch einige Situationen die mir etwas auf die Nerven gegangen sind, wurde aber an anderen Stellen überzeugt.


#12658

Pulp Fiction

Ich verstehe den Hype nicht, weder um den Film noch um Tarantino.
Die story(s) war(en) bestenfalls ganz nett, die kamera einstellungen waren teils echt kacke und die so gefeierten dialoge fand ich größtenteils nervig lang.
Der film war einfach nicht gut, und auch der künstlerische wert hält sich in grenzen, im endeffekt wurden drei folgen einer schlechten Fernsehserie aneinander geschnitten und als film verkauft.

3,5-4/10 (und das noch wohlwollend)


#12659

Ballon

Ein Thriller von Bully Herbig? Der Film wurde zwar zum Teil dafür gescholten, dass er sich zu deutlich an anderen Filmen bedient, wie z.B. “Schweigen der Lämmer”. Aber meiner Meinung ist das eher ein Gütesiegel. Filme über die DDR und Republikflucht - gerade wenn das Produktionsland Deutschland ist - sind oft sehr schwere Dramen. Die Flucht in einem Heißluftballon als Thriller zu inszenieren, finde ich mutig und das ist einfach mal etwas neues aus deutschen Landen.
Er fängt großartig die Paranoia in einem Staat ein, in der jeder Nachbar dich denunzieren kann. Die Schauspieler sind toll, es gibt keine gekünstelten Dialoge. Es ist durchgehend spannend - wirklich durchgehend. Der Film hält sich nicht an eine 3-Akt-Struktur, sondern macht über die gesamten 120 Minuten Dampf.

Einzige Kritikpunkte:

  1. Auch Herbig kann sich nicht der “deutschen Krankheit” in der Cinematographie entziehen, seine Bilder mit einer sehr aufdringlichen Musik zu unterlegen. Unter wirklich jeder Einstellung, mag sie auch noch so banal wirken - liegt ein schwerer Teppich aus Spannungsmusik.
  2. Schröck hat Thomas Kretschmann gelobt. Ich fand ihn ein bisschen überzeichnet. Das mag zu Herbigs Ansatz gehören, es zu einem waschechten Thriller zu machen, aber ein Stasi-Offizier, der redet als wäre er einem James Bond entsprungen… da kann ich einfach nicht aus meiner Haut , dass es deutsche Geschichte ist. Er wirkt halt manchmal so, dass er böse ist, um böse zu sein. Und ich finde das beängstigende an oppressiven Staaten eben, dass dessen Organe meinen sie wären im Recht und würden für “das Gute handeln”.

3 1/2 Sterne von 5.

The Impossible

Warum zum Henker lief der eigentlich so unterm Radar? Auf den bin ich erst gestoßen, als ich “Sieben Minuten nach Mitternacht” gesehen habe. Bayona war dessen Regisseur und der hat auch “The Impossible” gemacht.

Es geht um den Tsunami 2004 in Südostasien. Anstatt eines Katastrophenfilms wählt Bayona den Ansatz es als ein fast schon intimes Drama zu gestalten und konzentriert sich auf eine einzige Familie, die durch die Riesenwelle auseinander gerissen wird. Und… du meine Güte, geht der an die Nieren. Naomi Watts und Ewan McGregor spielen die Hauptrollen. Die Kinderdarsteller - darunter wie ich auf Wikipedia erst gelesen habe ein sehr junger Tom Holland - sind aber auch nicht zu vernachlässigen.

Es geht um Überlebenswillen, Verlust und natürlich Liebe. Alleine das Leiden von Naomi Watts in der ersten halben Stunde zusehen zu müssen, kann für zartbesaitete Menschen ein Problem darstellen. Der Film ist sehr bemüht um Realismus und das ist das schockierende. Es wird nichts stilisiert. Es ist pures Chaos, Tod und Verwüstung.

Dem Film wurde ein kitschiges Ende attestiert, was ich nicht so recht nachvollziehen kann. Es handelt sich um eine Geschichte, die auf wahren Begebenheiten beruht und die ist nun einmal so ausgegangen.
Manche Kritiker gehen sogar noch weiter und attestieren dem Film eine verengte Perspektive, weil er das universale Leid der Naturkatastrophe auf eine gut situierte westliche Familie verengt.
Auch das kann ich nicht nachvollziehen, weil nur im individuellen Leid das Ausmaß des universellen Leids zutage kommt.

4 von 5 Sternen.