Forum • Rocket Beans TV

Welchen Film habt ihr als letztes gesehen?


#13144

Schaue ihn Samstag und hab soooo Bock drauf!


#13145

Apropos Neil Jordan…

The Butcher Boy (1997)
von Neil Jordan
Mit Eomonn Owens, Stephan Rea, Fiona Shaw, Brandan Gleeson, Sinead O Connor

Irland in den 60ern
Eine schwarzhumorige und zu tiefst liebevoll erzählte Geschichte eines Jungen, der in harten Lebensverhältnissen aufwächst und von fantasien und visionen übermannt versucht dem Chaos sinn zu verleiben.

Ein durch und durch Irischer Film der versucht in allem übel und Chaos die Sinnhaftigkeit, und die übergeordnete Poesie zu entdecken.


:star: :star: :star: :star:

#13146

Rim of the world

Worst Netflix Film ever!!!

Dabei war der vorherige Netflix Film von McG, The Babysitter, eigentlich ganz unterhaltsam.

Das war aber gar nix!

1,5/5


#13147

Schlimmer als Open House?


#13148

Habe ich leider oder zum Glück noch nicht gesehen :sweat_smile:. Aber du brauchst dir nur mal die 4 Hauptfiguren anschauen, ein Nerd, ein Cooler, ein dicker Schwarzer Junge und eine kleine Asiatin, generischer und stereotyplastiger geht es nicht.


#13149

Dann belass es am besten dabei. :smiley:


#13150

Sitze in der Preview :beangasm:


#13151

Absolutes Desinteresse an Godzilla Vs Eleven, ich bin innerlich zerrissen :beanfeels:


#13152

Godzilla King of The Monsters
So muss ein Godzilla Film sein! Nachdem der von 2017 echt nicht wirklich gut war, ist der neue einfach ein Traum. Endlich richtige Action zwischen den Monstern.

Wer solche Filme mag sollte unbedingt ins Kino gehen. Der Film braucht fetten Sound und eine große Leinwand.


#13153

Reservoir Dogs (1992)
von Quentin Tarantino

Hatte praktisch alles mittlerweile vergessen und dachte sogar ich würde mich noch dunkel daran erinnern, wer denn der gesuchte Spitzel ist—nope, war jemand anderes. Was mir richtig gut gefiel war die Struktur des Film (die aber nie wie ein nur aufgesetztes Gimmick wirkt) mit seinen ganzen Flashbacks und Flashbacks innerhalb der Flashbacks und kleinen Geschichten innerhalb der Geschichten, die die Figuren erzählen. Dadurch hat der Film dann auch ein unglaublich hohes Pacing. Auch im Vergleich mit Tarantinos späteren Filmen sehr interessant—ich denke z.B., dass zu einem späteren Zeitpunkt in seiner Karriere, er manche Szenen wie den Standoff noch deutlich länger ausgekostet hätte als hier, aber es passt hier auch sehr gut zum Tempo des Films. Toller Film und ein beeindruckendes Debüt.

8/10


#13154

Fast & Furious 7 & 8

7 hat mir nicht so gefallen. Das war too mouch. Ist ja eh alles übertrieben aber hier fand ich es viel zu unglaubwürdig um irgendetwas halbwegs ernst nehmen zu können.

Den 8er wollt ich eigentlich loben den bis zur Hälfte fand ich den ziemlich geil. Dann der Höhepunkt mit der… Autolawine in New York, SplitSecond oder Burnout hätte es nicht schöner darstellen können.
Dann geht der Film aber noch ne Stunde weiter und bei mir war dann irgendwann echt die Luft raus. Und die Gegenspielerin hat mir auch nicht gefallen, unnötig verrückt.


Diese Kamerafahrt, die sich mitdreht wenn einer gedreht und dann weggeschleudert wird muss auch mal raus aus den Filmen. Beim ersten Mal war es noch nett aber das machen die 5 mal pro Film seit dem 6er? Die vorigen sind zu lang her

Kurt Russel find ich in den Filmen recht lustig. Normalerweise ist Polizei immer nur ein zusätzlicher Stressfaktor in so Filmen aber seine Figur in Form des übermächtigen SuperSecretServiceTyp macht es alles viel leichter und stressfeier in dem er die Bande auch noch untersützt.


#13155

Ich würde mal sagen wenn du mit den Monstern nichts anfangen kannst, dann lieber nicht. Die “menschliche Komponente” in dem Film ist nämlich vernachlässigbar, sprich die Story ist Banane und das bisschen Gerede eher nettes Beiwerk, damit man ab und zu durchatmen kann. Der große Rest ist das, worauf des bei einem Gozilla-Film ankommen sollte: fettes Monstergekloppe.


#13156

Wo warst du denn?

Ich habe die Fahrt nach Bochum (von Düsseldorf) auf mich genommen, um mir das Monstergekloppe im IMAX anzusehen. Und es hat sich sowas von gelohnt, besser geht es einfach nicht! Das Bild ist der Wahnsinn und der Sound ballert alles weg :smiley: Kinoerlebnis definitiv 10/10

Zum Film: Godzilla und die anderen sehen mega aus und es gibt ordentlich aufs Fressbrett. Leider ist es mir immer noch ein bisschen zu wenig bzw. man kann nicht genug erkennen. Die Totalen, in denen man die ganze Pracht erkennen kann, fallen für mich zu gering aus. Und der “menschliche Plot” ist, wie du schon schreibst, vernachlässigbar hanebüchen. Aber das war bei Godzilla ja afaik nie anders. Insgesamt 7-7.5/10.

Als Kinoerlebnis ein Muss!!! Am besten im IMAX oder aber im größtmöglichen Kino in der Nähe. 3D kann man sich meines Erachtens sparen.


#13157

Ist ne größere Kinokette, 10 Gehminuten von meiner Wohnung entfernt :yum:
Aber kein IMAX, nur 3D und Dolby Atmos.

Ich kann nur zustimmen: der MUSS im Kino sein, sowohl für die Bilder als auch insbesondere für den Score. Denn es kracht nicht nur an allen Ecken und Enden, die musikalische Untermalung ist auch einfach nur brachial (gut).

Ich hatte auch das Gefühl, dass man in einigen Szenen nicht so viel sieht, wie man gerne sehen würde. Ich dachte aber das liegt am 3D, insbesondere in dem Saal in dem ich war fand ich das Bild insgesamt dunkel und auch leicht verwaschen. Ich würde ihn gerne nochmal in 2D sehen. Oder dann eben später im Heimkino.


#13158

**John Wick 3 ( Kino ) 9/10 Zweites Male.

Beim zweiten Male hat mir der Film besser als beim ersten Male gefallen. Also im Mainstream Bereich bekommt außerhalb The Raid 1&2, DREDD nichts so gutes bei R-Rated Actionfilmen geboten. Seit Jahren nicht mehr. Weder bei übersichtlicher Action & Stunts, noch bei der Ästhetik.

Die Pferde Szene, die Motorrad Szene oder die Hunde Szene alleine ist schon ein Grund, sich diesen unterhaltsamen Schwachsinn im Kino auf großer Leinwand anzusehen.

Bei Teil 4 müssten die Macher jetzt aber mal wieder ein paar Gänge runter schalten. Sonst werden die auch die letzten Fans/Zuschauer gelangweilt sein. Ist meine Meinung dazu. Gerade gegen Ende in diesem Glashaus zieht es sich, finde ich, ein wenig.

SPECIES 7/10

Eine Mischung aus Sex, Ekel, Aliens Stimmung und mächtig vielen schlechten CGI Effekten am Ende. Ich hatte eine Menge Spaß mit dem Film. Unglaublich, wer da alles mit gespielt hat.

SPECIES II 5/10

Dieses Mal ist die Spezies ein Typ und damit um einiges unerotischer, wenn man nicht gerade auf Männer steht. Die neue Idee ist, dass es kleine Verbindung zu SPECIES gibt und einige Darsteller wieder dabei sind. Ansonsten wurde der Ekel Faktor um ein extremes erhöht, und die Action. Was aber nichts bringt, weil es irgendwie alles vor sich her plätschert und nichts neues mehr ist. Die neuen Darsteller auch weit aus schlechter als die aus SPECIES sind.

Tomb Raider ( Der Neue ) - Hab ich nach 50 Minuten aus dem Player genommen.

Hier wäre R-Rated, FSK 18 wie bei der Spiele Reihe seit dem Reboot weit aus sinnvoller gewesen. So bekommt man hier ständig Actionszenen, die viel zu hektisch, unübersichtlich geschnitten sind alle paar Sekunden ein Schnitt ist. Was unglaublich anstrengend für meine Augen gewesen ist. Gleiches gilt für gezeigte Gewalt, die dann im letzten Moment weg geblendet wird oder nur ganz wenige Sekunden gezeigt wird. Das Nervt einfach nur. Wenn ihr es schon härter wolltet wie die Spielreihe seit Reboot, dann hättet ihr es ordentlich durch ziehen müssen. Dann hätte man vielleicht auch echte Könner, Kämpfer nehmen können und hätte nicht alles mit Schnitten kaschieren müssen.

Auch sonst ist der Film mehr was für die Fans der neuen Lara, mit der ich nichts mehr anfangen kann. Die Schauspielerin macht das gut, aber es ist einfach nicht mehr meine Lara Croft. Die ist für mich nach Tomb Raider 4 bei den Spielen schon lange (ab) gestorben.

Dazu immer nur eine hektische Szene an die Nächste gereiht, und jede Menge CGI/Green Screen Effekte. Nee. Hab dann irgendwann wirklich keine Lust mehr auf diesen Film gehabt.

Damals hab ich den ersten Angelina Jolie Tomb Raider im Kino gesehen, als Kino noch wenig DM gekostet hat bei uns. Das war ein Mega Erlebnis und das war 1 zu 1 Lara. Heutzutage würde ich den Film wohl auch eher mies bewerten.

Final Destination 9/10

Eine neue Idee nach zig 90er Teenie Slashern/Scream Welle musste her. Sie nannte sich Final Destination. Nicht mehr ein Killer war hinter den Teenagern her, sondern der Tod selbst.

Obwohl Final D zwei völlig dämliche Figuren dabei hat, und gegen die letzten Minuten eher böse zynisch als wirklich Ernst ist, kann der Film schon bei empfindlichen Menschen, Paranoia auslösen. Vor allem. Hier stimmte auch noch die düstere Atmosphäre, der Score, die Handgemachten Effekte und es war zwar übertrieben aber doch irgendwie noch greifbar.

Tony Todd ist auch scheiße unheimlich hier.

Es hätte wie so vieles im Horrorbereich ein absoluter, fieser Kultfilm bleiben können. Doch es sollte auch diesem Film nicht vergönnt sein. Womit wir zu der Fortsetzung kommen.

Final Destination 2 6/10

Final Destination 2 nimmt sich anders, als 1 überhaupt nicht mehr Ernst. Die ganze Angst, die man als Zuschauer bei 1 noch hatte, weil die Idee völlig neu gewesen ist, dass wirklich der Tod hinter einem her sein kann, war nichts neues mehr. Die Gespräche darüber wie man den Tod austricksen könnte, auch nicht mehr. Die Charaktere selbst sind alle nur noch dämlich geschrieben, und man leidet gar nicht mehr mit. Dazu wirken die Todesszenen alle viel zu übertrieben unlogisch bescheuert, und kommen vor allem samt hässlichen CGI Blut viel zu viel aus dem PC.

Auch der Auftritt von Tony Todd, der wahrscheinlich neben dem Anfang des Filmes sowie dem Auftreten einer gewissen Person, der Höhepunkt ist, kann da nicht mehr viel retten.

Final Destination 3 3/10

Anders als 2 ist hier alles wieder düsterer und mehr zynisch böse, als komplett mit dem Holzhammer. Leider hilft das nicht viel. Die Idee ist dem Zuschauer nach 2 Filmen schon deutlich bekannt. Man weiß ganz genau wie es ablaufen wird. Überraschungen gibt es keine mehr. Womit sich schnell Langeweile einstellt. Da es bis zu der nächsten Todesszene, die natürlich mal wieder völlig bescheuert übertrieben unlogisch & dämlich sind, einfach zu viele Gespräche gibt, die man auch alle schon seit dem ersten Teil kennt.

Anscheinend hatte Tony Todd das Drehbuch gelesen und kein Bock im Film mit zu spielen oder keine Zeit. Jedenfalls fehlt er hier. Positiv zu gute Halte kann man den Film nur, dass er noch was mit dem Franchise zu tun hat.

Final Destination 4 - The Final Destination 6/10

The Final Destination ist wieder vom Macher hinter Teil 2. Man kann den Film entweder als Absturz der Reihe, als besten Teil oder als Parodie auf das Franchise von 1-3 sehen. Egal was man tut. Hier wird man wieder besser unterhalten als bei dem öden dritten Film der Reihe.

Die Macher bemühen sich gar nicht mehr, Wert auf die Dialoge zu legen und dachten sich. Man schaut Final Destination sowieso nur wegen der bescheuerten, unlogischen Todesszenen seit Teil 2. Deshalb wird hier das so gemacht, dass die Gespräche der Figuren arg verkürzt werden, und man lieber Todesszenen & Visionen aneinander reiht. Außerdem nehmen sich die Figuren auch kaum selbst noch wirklich Ernst.

Obwohl die Todes Szenen wahrscheinlich das schlechteste, hässlichste, billigste CGI der Reihe haben, dass schlechteste CGI Blut und auch sonst alles bei dem Film billig wirkt, hat man sich hier so einiges einfallen lassen, um die Zuschauer wenigstens, was das angeht nicht weiter zu langweilen. Das macht jedenfalls mehr Spaß als bei 3. Genau wie der rockige Soundtrack.

Tony Todd ist auch hier wieder nicht dabei.

Final Destination 5 8/10

Sobald das ellenlange Intro beginnt, man einen ähnlichen, düsteren Score wie bei Teil 1 hört, steigt beim Zuschauer so ein kleines bisschen Hoffnung. Die wirklich eingetreten ist. Final D5 ist meiner Meinung nach der einzig echte, sinnvolle Final Destination Teil nach dem Ersten. Zwar hat auch Final D5 Schwachpunkte, die immer dann auftreten, wenn es um Dialoge geht, weil man das als Zuschauer mittlerweile schon als arg langweilig betrachtet, da diese mal wieder nicht intelligent geschrieben sind und es mal wieder sich alles zu lang zieht. Trotz wenig Laufzeit Länge wie bei der Reihe üblich.

Allerdings sind dafür wieder die Tode um ein vielfaches, böser, zynischer als bei 2,3 und 4. Es ist natürlich wieder unlogisch, übertrieben und 1 wird hier auch wieder nicht erreicht, aber es ist wieder weit aus greifbarer und fieser. Besonders die Turnszene, oder die Augen Laser OP Szene sind herrlich böse. Führten bei meinen Freunden eher wieder wie bei 1 dazu, dass man lieber weg schauen möchte. Es ist einfach weit aus besser wieder inszeniert. Während diese Massage Szene brutal, lustig und alles zugleich ist.

Doch die Macher haben sich noch weit aus mehr neues einfallen lassen. Gegen Ende dreht der Film massiv auf, kommt mit einer völlig neuen Idee daher, die man in 4 Teilen nicht hatte. Die man schon wieder als kreativ und innovativ bezeichnen könnte. Wo wirklich noch mal bei den Zuschauern eine neue Art Spannung aufgebaut wird.

Wenn Peter zum absoluten Psychopathen wird.

Das ist nicht alles. Kurz vor Ende überrascht Final Destination 5 alle Fans der Reihe mit dem wohl coolsten, fiesesten, heftigsten Twist, den man sich vorstellen kann. Meine Freunde haben alle auf eine Art schockiert reagiert, es aber auch derbe gefeiert.

Die Macher schaffen es eine geschickte Verbindung zum besten, ersten Film wieder her zustellen. Zu Flug 180. Besser als alle extrem schwachen Fortsetzungen vorher. Wenn du plötzlich das Flugzeug aus dem ersten Teil wieder siehst, dann kurz merkst, es sind die gleichen Leute, die gleiche Szene aus dem ersten Film und du dir denkst. Ach du Scheiße…Final D5 hat also vor Teil 1 gespielt und die konnten gar nichts ändern und verhindern, was danach passierte. Wenn du mit diesem bösen Ende entlassen wirst…

Auch Tony Todd hat wieder unheimliche Auftritte. Yeah!

Genau deshalb ist Final D5 der fieseste und beste Teil nach dem ersten Film, der zwar das Horror Genre erfrischen konnte, aber dann bis Teil 5 unter sehr schwachen Fortsetzungen leiden musste. Es ist perfekt beendet worden.

Warum jetzt die SAW Autoren da unbedingt diese Reihe neu starten müssen, außer wegen $ Zeichen im Auge, erschließt sich mir überhaupt nicht.


#13159

Tron: Legacy

Ich frag mich die ganze Zeit warum ich mir den Film nicht schon früher angeschaut habe… :thinking:

Also ich muss schon sagen der gefiel mir richtig gut…


#13160

Carrie Pilby

Schöner Film mit einer sehr sympathischen Hauptdarstellerin !


#13161

Der zweite Film aus meiner Arthaus DVD Sammlung.

Der Löwe im Winter - The Lion in Winter (1968)
Regie: Anthony Harvey
Peter O’Toole, Katharine Hepburn, Anthony Hopkins, John Castle, Nigel Terry, Timothy Dalton, Jane Merrow

Inhalt:
Weihnachten 1183 auf der französischen Burg Chinon. Der alte König Henry II. muss einen Nachfolger aus einen seiner drei Söhne bestimmen. Aber einer ist intriganter als der andere und ob sie wirklich ein Königreich führen können, misstraut er. Er hat zudem noch seine liebe Ehefrau Eleanor, mit der er eine Hassliebe verbindet, in der englischen Burg Old Sarum eingesperrt und holt sie zu jedem Weihnachtsfest heraus. Dabei wird sie jedoch mit einer sehr jungen Geliebten ihres Ehemannes konfrontiert. Die Erkenntnis, dass sie alt und verbraucht wirkt trifft sie sehr. Eleanor will das ihr Lieblingssohn Richard an Macht gewinnt und die Krone einfordert. Und so entsteht wieder ein intrigantes Ränkespiel um die Nachfolge von Henry II. Doch nicht nur die Söhne wollen die Krone, auch der französische König Philipp II. von Frankreich streckt seine Finger nach der Krone aus.

Zwei Stücke von der schönen Musik aus der Feder von John Barry.

Fazit:

Ich vermute einmal das ein George R. R. Martin, diesen Film oder die geschichtlichen Vorlage kennt, den an vielen Stellen kam mir manches bekannt vor.

Es ist perfektes, spannendes Historienkino mit zwei der größten Schauspieler seiner Zeit und den dazumal verhältnismäßig unbekannten, späteren Stars Hopkins und Dalton.
Kameraführung, Kostüme, Szenenbilder, vor allem aber die brillanten, geschliffenen Dialoge sind ein Fest für alle, die Sprache lieben und sich für geschichtliche Zusammenhänge interessieren.

Die Schauspieler Katherine Hepburn und Peter O’Toole spielen hervorragend. Katharine Hepburn erhielt für diese Rolle einen ihrer insgesamt vier Oscars, John Barry erhielt für die Musik seinen dritten Oscar von fünf und James Goldman den Oscar für das beste Drehbuch nach seiner eigenen literarischen Vorlage.


#13162

Hab mir mal just for Fun “Rubber” angeschaut!

Unterhaltsam und gar nicht mal so schlecht gemacht! :slight_smile:


#13163

Creed II

Also beim Endkampf hätten die schön ein Zeichen setzen können, leider war es der standardigste Abschluss den man sich denken kann
Dafür toller Mittelteil, Rest ist eh ne Mischung aus Rocky III und Rocky IV
Trotzdem ein leicht feuchtes Auge ganz am Ende, aber häng da auch seit 30 Jahren drin :F