Forum • Rocket Beans TV

Welchen Film habt ihr als letztes gesehen?

Kann sein, zumal ich Ballad of Buster Scruggs auch nicht in seiner Gänze überzeugend fand. Gab 1-2 Folgen, die ich echt gut fande, der Rest hingegen eher meeeh.
Wobei mich der Humor in dem Film nicht gestört hat. Vielmehr hatte ich das Gefühl, dass gewisse Szenen so geschrieben und eingebaut wurden, um den Plot am Laufen zu halten oder dem eine gewisse Symbolik bzw. Metapher hinzuzufügen.

Ne, lediglich die Letterboxd Bewertung wusste ich vorher und die schaue ich mir eigentlich auch immer an bei Filmen, die ich nicht kenne. Nach dem Film habe ich dann geschaut, warum ihn Leute so gut fanden und da bin ich auf die anderen Listen und die Oscars gestoßen. Mir ist dann wortwörtlich die Kinnlade runtergefallen ^^.

1 Like

Kann diesen post nur voll und ganz unterschreiben. Habe Schneeflöckchen auch erst kürzlich bei prime gesehen, nachdem schröck kurz vorher nochmal bei kino+ erwähnte, dass man ihn gucken sollte. Und ja: er hat vollkommen Recht. Schaut ihn euch an. :smiley:

1 Like
Venom 2018

Richtig geiler Action Film.
Hat viele Stellen an denen ich lachen musste.
Ich kannte zwar die Figur Venom hatte aber kein genaueres Wissen über seine Geschichte.
Ich bin gespannt wie es weitergehen wird.
Da Venom bzw. jeder Symbiont doch den Körper verzehrt von dem Menschen sie Besitz ergreifen.

King Arthur: Legend of the Sword

Was für ein mieses Brett. Ich hatte im Vorhinein einige Stimmen gehört, die viel an diesem Film zu bemängeln hatten, was ich aber gar nicht bestätigen kann. Denn sowas habe ich im Fantasy-Segment noch nie gesehen.

Guy Ritchie vermixt uns hier Mittelalter, eine Legende, Fantasy und Action und das so brachial, dass ich mich wirklich gefreut habe. Eine Ausgangslage, die kurz und knackig in der gewohnten Schnittmanier präsentiert wird, mit boshaften ersten zehn Minuten, die nicht nur Fantasy-Schauwerte haben sondern auch gemein unter die Haut gehen. Dazu das Aufwachsen innerhalb einer ganzen Montage zu erzählen setzt auch gut den Stempel, dass hier weniger Zeit mit unnötigen Sachen verbracht wird. Jung Arthur schafft es sich letztendlich von der Gosse aus einen eigenen Kreis zu etablieren, die die Straßen Londiniums problemlos beschützen und verteidigen. Arthur schon so früh einer solchen respektablen und Anführerrolle zu sehen, zeigt nicht nur im späteren Verlauf, dass er von der Straße gelernt hat sondern der nötige Herrscher ist, den dieses Land braucht. Vortrugen versucht auf der anderen Seite mit viel Blut an seinen Händen seine Macht auszuweiten und ist trotz der Magie nicht so unnahbar wie gedacht. Ein Mann, der Menschen die er liebt opfern muss, um mächtiger zu werden um seine Gegner zu besiegen tut einem schon im Herzen leid, obwohl die Arroganz und die gewisse Lässigkeit dem ganzen auch ein gewisses Kontra verpasst. Dazwischen versucht sich ein Wiederstand, mit einer mächtigen Magierin und allerlei kampfeswütiger Figuren im Gepäck dem König entgegen zu stellen und den wahren König zu dem zu machen, was er sein muss um diesen Kampf zu gewinnen.

Man könnte durchaus sagen, dass das Grundgerüst zu bekannt und wenig originell ist, was das ganze aber durchaus auffrischt ist das starke charmante Spiel von Charlie Hunnam und das etwas anders als erwartete clevere und heimtückische Spiel von Jude Law. Nicht nur sind die Dialoge recht Sprücheklopfend und angenehm modern geschrieben, sondern packt auch Guy Ritchie’s Stil den Film und die Geschichte in ein frisches Gewand. High Fantasy, riesige Elefanten, eine dämonisch zerstörerische Kraft und Excalibur, das Legenden umrankte Schwert, das Arthur recht früh aus dem harten Stein zieht. Raffinierte Schnittgewitter, Actionsequenzen die sich durchweg steigern, immer zu überraschen wissen und auch immer einen erfrischenden Ausgang mitbringen. Dazu ist der Film trotz seiner Freigabe ab 12 Jahren recht gemein und hart und dringt auch unter die Haut, da es selten vorkommt, dass ein kleiner Junge die Ermordung des eigenen Vaters ertragen muss. Dazu nimmt er Arthur, wirft ihn einen großen Topf der Selbstfindungsphase und drückt ihn so zurecht, dass wir selbst am Schluss noch den Arthur vor uns haben, den wir auch so kennen gelernt haben. Durch den Soundtrack könnte das trotz der im Detail etwas schwächelnden Spezialeffekte eins der modernsten Fantasy-Action-Spektakel gewesen sein, dass ich bisher so gesehen habe. Gerade weil er durchgehend seinem Grundkonzept treu bleibt und uns nicht versucht hinterlistig etwas anderes reinzudrücken.

Punkt um, sehr viel Spaß, Action, High Fantasy, kreatives Schnittgewitter, geile Performances der Darsteller und mit so viel Epik und so viel Stil inszeniert, dass ich mich fast schäme, hier nur 7 Punkte zu vergeben. Dennoch bleibt der Film was er ist: ein Action-Blockbuster mir altbekannter Story, der es verpasst mir den richtigen Schubser zu verpassen um mir inhaltlich und von der Message her länger im Kopf zu bleiben.

7 von 10
Gesehen auf Netflix in OV mit deutschen Untertiteln

2 Like

Schneeflöckchen (Amazon Prime)
Nachdem er hier im forum schon ein paar mal positiv erwähnt wurde, hab ich mich gestern endlich ran getraut. Rechnete mit einer verpeilten story wo man nichts rafft, bekam eine verpeilte story die man sogar einigermaßen begreift. Bis auf ein paar Szenen (Stichwort Autoren-Ebene) durchweg sehr gut unterhalten, auch wenns so wirkt als wäre das Drehbuch nach der 1. Stunde sehr verändert worden ( vielleicht hätte die ursprüngliche idee den finanziellen oder sonst einen Rahmen gesprengt, hoffe die Dudes können tatsächlich das irgendwann machen was sie ursprünglich geplant haben ). Zu ein paar Figuren, die beiden Türken (??), könnten genauso gut in einem kifferfilm funktionieren, sehr sympathisch. Das Mädchen und ihr Bodyguard lieferten auch gut, die Komponente Gott und den verschiedenen “Psychos” hat zwar das Rad nicht neu erfunden, aber zumindest gut umgesetzt.
Respekt davor das ohne große Company sondern so gut wie independent auf die Beine zu stellen, zumindest anhand der Bilder würde man es nicht vermuten.
Definitiv eine Guckempfehlung
4 von 5 Döner

3 Like

Forrest Gumb (Amazon Prime)

Hab diesen Film, damals, nur ein einziges Mal angeschaut, als 16 Jähriger. Fand den damals schon hervorragend aber jetzt, mit nochmal 16 Jahren Erfahrung, hab ich Rotz und Wasser geheult bei dem Film.

Erst jetzt merke ich die Tragik und Melancholie in diesem Film.

Und wie auch damals, kann ich Jenny einfach nicht leiden! :beanwat:

Detektiv Conan - Zero der Vollstrecker

Puh… ich kann mir den Film nur so erklären:

Till Schweiger war besoffen in Japan unterwegs, ist in das Conan-Studio eingebrochen, hat ein Drehbuch auf den Boden gekackt und ist wieder verschwunden.

Da war ja gar nix rund. Auch die Synchro war abgesehen von den Stammsprechern wirklich mies.

Dunkirk

gääääähn :sleeping:

4 Like

Anna and the Apocalypse

Erstmal Shoutout an @Bateriemann , der ein Lied aus dem Film im Songcontest eingereicht hat, dass mir echt ganz gut gefallen hat. Wollte dann wissen, woher das kommt und hab mir den heute den Film angesehen und der hat mich echt positiv überrascht.

Der Film war witzig, ließ sich echt gut wegschauen, hatte aber auch ein paar emotionale Stellen und war zum Teil weniger vorhersehbar, als ich anfangs dachte (auch wenn das zweite(?) Lied da eigentlich in schönes Foreshadowing hatte).
Hat mich echt gut unterhalten und ich würde ihn auf einen geteilten ersten Platz stellen, was Musicalfilme angeht.

7/10

1 Like

Harry Potter und der Orden des Phönix

Ich hole gerade die Potter-Bücher nach und schaue anschließend immer den Film zum zuletzt gelesenen Band.

Das fünfte Band hat mir bisher am besten gefallen, aber der zugehörige Film leider nicht wirklich. Ich habe bei den Filmen generell den Eindruck, dass man möglichst viel unterbringen will, sich aber nicht darum kümmert auch für Nicht-Buchleser einen guten Film abzuliefern. Hier war das bisher am schlimmsten. Große Plotpoints werden rasant abgehakt, eigentlich wichtige Zwischenschritte werden ausgeklammert. Pausen oder ruhige Momente gibt es kaum.

Nette Ergänzung zum Buch, aber als Film uninteressant.

1 Like

Also ich habe zuerst die Filme gesehen und hole nun die Bücher nach und kann das für mich nicht bestätigen. Ich war von den Filmen ziemlich begeistert. Klar gibt es in den Büchern noch viel mehr, aber das ist ja immer so.

1 Like

OK, wenn das dein Eindruck ist, dann ist meine Einschätzung vielleicht falsch. Ich lese die Bücher zuerst, daher kann ich das subjektiv nicht beurteilen.

Mal eine Sache beispielhaft, die mich am Film gewundert hat:

Am Anfang werden die Thestrals gezeigt, die nur Harry und Luna sehen können, weil sie schon den Tod erlebt haben. Am Ende fliegen aber alle der Gruppe mit den Viechern nach London, ohne das etabliert wird, warum die anderen sich überhaupt darauf einlassen auf etwas zu fliegen an das sie weder glauben noch das sie sehen können. Im Buch wird das alles über den Unterricht mit Hagrid erklärt, der aber im Film überhaupt nicht stattfindet.

Das war eine Sache, bei der ich mir dachte, dass man es besser hätte weglassen können wenn man es nur unvollständig in den Film bringen kann. Das gleiche gilt für viele Begebenheiten und Charaktere, bei denen ich mir denke, dass man sie besser hätte auslassen können um dafür einen schlankeren und gradlinigeren Film zu machen.

1 Like

Ist jetzt ne weile her dass ich den Film gesehen bzw. Die Bücher gelesen habe. Aber sehen sie nicht wie Sirius stirbt und sind dadurch auch mit dem Tod konfrontiert worden?
Vllt irre ich mich auch.

EDIT: Spoiler Tag für den 12 Jahre alten Film und das 16 Jahre alte Buch

Nein, das ist erst danach. Sie fliegen mit den Thestrals nach London und dort stirbt er dann (Spoiler?)

Leute, nutzt doch bitte für solche Spoiler die “Blur Spoiler”-Funktion beim Zanhrad! Es soll Leute geben, die die Filme noch nicht gesehen haben! (Oder die Bücher gelesen!)
@Agali

1 Like

Bruce Willis war die ganze Zeit ein Geist! :eddyclown:

8 Like

Na super :cluelesseddy:

5 Like

Inwiefern eindimensional? Wenn du zum Beispiel glaubst, dass die Figur von Javier Bardem nur ein eiskalter Killer ist, dann hast du den Film tatsächlich nicht verstanden. No Country for Old Men ist in den ersten 90 Minuten der einzige Film, dem ich eine 10/10 geben würde. Jede Einstellung, jeder Dialog, jedes Musikstück ist perfekt und ich würde nichts daran ändern wollen. Die letzten 30 Minuten sind tatsächlich “nur noch” gut. Aber auch da schaffen die Coen-Brüder etwas, was meiner Meinung nach nur ganz ganz wenige Filmemacher schaffen. Wirklich echt wirkende Figuren zu schreiben. Die sich wie echte Menschen verhalten.


Electric Love 8/10
Ein herzenssymapthischer Film. Eine Rom-Com die nie nervt, nachvollziehbar und glaubhaft handelnde Figuren hat und zusätzlich die ein oder andere sehr kluge Sache von sich gibt. Ab und zu zieht es sich ein wenig und die ein oder andere Nebenfigur hätte es absolut nicht gebraucht. Unterm Strich aber empfehlenswert.

Zum Glück hast du nicht gesagt um welchen Film es geht, könnte ja auch „Stirb Langsam“ sein zb. :grin:

1 Like

Was wäre der zweite erste Platz?