Forum • Rocket Beans TV

Welchen Film habt ihr als letztes gesehen?

Jurassic World

Zum ich weiß nicht wie vielten mal eben gesehen. Ich liebe den Film. Besonders wenn am Ende Blue und Big Mama der Indominus Nulpe den Arsch aufreißen (mit etwas Hilfe des Mosasaurus). :smiley:

Ich wünschte nur Teil zwei hätte die Qualität halten können, ich schau den auch gern aber Teil 1 gefällt mir doch wesentlich besser.

3 Like

:cluelesseddy:

Das war eine herabwürdigung seines Namens. Wenn du wissen willst wie er ganz heißt schau den Film :stuck_out_tongue:

Von 5 Kinos in meiner Nähe läuft der Film nur in einem einzigen von denen. Hoffetlich bleibt er da bis zum Ende meiner ersten Klausurphase.

Schlimm genug dass ich denen zutraue einen Dino im Film wirklich so zu nennen.

same here, same here.
aber dafür, dass er dann nur in einem kino läuft ist er dann etwas besser besucht als man denken möchte. das könnte ihm helfen eine weile zu laufen :smiley:

Gestern nochmal Godzilla 2 gesehen. Toller Film. Eine schöne Liebeserklärung an die japanischen Vorgänger.

2 Like

von Jim Jarmusch.
Wie’s aussieht mag der Adam Driver ihn, da er nach Paterson schon wieder mit am start ist.
Genau wie auch Bill Murray und Tilda Swinton.
Auch ist wieder der RZA am start, der in Ghost Dog mal kurz aufgetaucht ist, wie auch Tom Waits und Iggy Pop.

Allerdings finde ich diesen film leider nicht ganz so gelungen wie die meistens seiner filme :confused:
Für mich sind Ghost Dog und Paterson echt hammer filme von ihm. Limits of Control war sosolala, in seiner quirky-ness noch irendwie in ordnung.
Aber the dead don’t die ist mir etwas zu konfus.

die hipster, die in die stadt kommen, die zombies, das alien mit dem Ufo, da machen die zombies noch am meisten sinn :ugly:
Dann noch das durchbrechen der “fourth wall”, das dann aber nicht ganz konsequent durchgezogen wird.
Das war schon ganz unterhaltsam und lustig, sowohl live im Kino, als auch wenn ich jetzt daran zurückdenke. Aber viel sinn hat es nicht gemacht, und “gebracht” hat es auch nicht sonderlich viel…

Insgesamt ein Jarmusch-typischer Film, der etwas mehr “maintream-kino” bedient und etwas zu überladen daherkommt.

Muss man nicht zwingend sehen. Ghost Dog von ihm ist da viermal besser :slight_smile:

1 Like

Baby Driver 7/10

Juliet, Naked

Ich hatte mit dem Film genauso viel Spaß, wie mit dem Buch. Tolle Darsteller, die das Gefühl, das ich beim Lesen hatte, sehr perfekt auf die Leinwand gebracht haben.

1 Like

Hush

Wirklich spannender Home Invasion-Horror.
Kommt für mich nicht an The Strangers ran,aber wer etwas mit Genre anfangen kann,macht bei dem Film glaube nicht viel falsch.Ick wurde auf jeden Fall gut unterhalten.

Vollblüter
Absolut fantastischer Film mit herausragenden Schauspielern.

2 Like

Fantasy Mission Force - VHS

Was für ein herrlicher Quatsch :smile:

Die Chroniken von Erdsee

Manche Fußstapfen sind so gigantisch, dass sie auszufüllen unmöglich erscheint. Durch Die Chroniken von Erdsee übergibt Hayao Miyazaki den Zeichenstift an seinen Sohn Gorô. Dieser versucht den Erwartungen gerecht zu werden und dennoch eigene Akzente zu setzen. Leider gelingt ihm das nicht immer.
Die Geschichten rund um die magische Welt von Erdsee scheinen komplex und vielschichtig. Leider gelingt es Gorô Miyazaki nicht all die Motive und Strukturen zu einer runden und schlüssigen Geschichte zu verbinden. Zu oft fühlt es sich wie ein eiliges Abklappern von wichtigen Wegpunkten an und irgendwo zwischen Drachen, Umweltschutz, Sklaverei und der Frage nach dem Sinn des Lebens verlieren sich nicht nur unsere Protagonisten.
Das heißt nicht das der Film eine Katastrophe wäre, sondern nur das zu viel will. Eine fokussiertere, kleinere Geschichte hätte hier mehr Luft zum Atmen gelassen, denn an schönen Momenten und Szenen mangelt es diesem Film gewiss nicht.
Was Studio Ghibli hier an Hintergründen und Sets gezeichnet hat, ist wirklich atemberaubend. Ein malerisches Gemälde jagt das nächste und so schön hat man eine europäisch-inspirierte Fantasy-Welt noch nie gesehen.
Leider wirken die gezeichneten Figuren hier fast schon wie ein Störkörper. Versteht mich nicht falsch, mit ihnen ist absolut nichts falsch und sie sind technisch auf einem guten Kino-Niveau. Aber während ihre Umgebung nur so strotzt vor Farbverläufen, Schraffierungen und kleinen Details, sticht der simplere Stil der Charaktere doch sehr heraus. Das es finanziell nicht möglich ist, allen sich bewegenden Figuren und Objekten detailreiche Texturen zu verpassen, ist mir wohl bewusst. Wenn man aber einfarbige Objekte mit klaren Linien auf einen Aquarell Hintergrund setzt, dann beißt sich das leider schnell. Da kann man natürlich drüber hinwegsehen, denn für sich genommen, gibt es an beidem nichts zu meckern.
Wenn bei einem Film wie Das wandelnde Schloss die ebenfalls überladene Geschichte durch einen einheitlichen Stil und das gewisse Gespür für die kleinen Dinge zusammen gehalten wurden, waren hier die Fußstapfen wohl etwas zu groß.
Eine Sache hat aber auch dieser Ghibli Film wieder perfekt hinbekommen und das ist der Soundtrack. Auch wenn es hier mal nicht das Ghibli-Urgestein Joe Hisaishi war, hat man mit Tamiya Terashima genau das richtige Ohr bewiesen.

3/5

6 Like

The Dark Tower (auf Netflix)

Positiv: Idris Elba.

Alles andere (Inszenierung, Drehbuch, Ausarbeitung der Charaktere, World Building) ist leider absolut belanglos und generisch. Ich kenne die Vorlage nicht, aber selbst ohne Fanbrille kann man diesem Film kaum etwas abgewinnen. Der Antagonist bleibt farblos (höhö…), seine Motivation langweilig und viel erklärt wird auch nichts. Genau so geht es leider auch der Rolle von Idris Elba. Im Rahmen der Möglichkeiten gut gespielt, bietet sie jedoch keinerlei Tiefe um die Handlung halbwegs glaubhaft zu vermitteln. Den Charakteren passiert grundsätzlich in diesem Film nichts, was irgendwie von Belang oder halbwegs spannend und intensiv genug wäre.

Außerdem ist das Pacing furchtbar. Es wird eine Station nach der anderen abgehakt, es gibt keine großen Momente, alles wird so geradlinig und fix erzählt, das einem alle Figuren und die Handlung vollkommen egal sind.

Da baut man bei Sharknado ja eine stärkere emotionale Bindung zu den Charakteren auf…

(Von letterbox kopiert: https://letterboxd.com/DoctorYoshi)

4 Like

Da es mir am Wochenende nicht so gut ging, habe ich mal wieder ein paar Filme nebenbei schauen können.

Dunkirk

Gerade die Musik fand ich den kompletten Film richtig passend. Insgesamt fand ich den Film aber nicht überragend. Denke das der Film auf der großen Leinwand noch etwas besser gewirkt hätte.
6/10

Dirty Granpa

Man bekommt genau das was man erwartet. Viel Pipi7Kacka-Humor und wenig Handlung. Für einen Samstag nachmittag und mit nicht der vollen Aufmerksamkeit, aber ganz ok. Obwohl ich mich gewundert habe, dass De Niro bei so einem Film mitmacht. Ob es ihm mittlerweile egal ist oder das er doch noch ein bisschen Geld braucht. :woman_shrugging:
5/10

The Big Lebowski

Endlich mal den Film nachgeholt. Ich fand den richtig gut und alleine für John Godman lohnt sich der Film. Im Gegensatz zu Dirty Grandpa, hatte ich hier richtig Spaß und musste oft lachen. Bin froh das ich den Film endlich nachgeholt hab :blush:
8/10

5 Like

Ein weiteres Problem ist aber auch die Vorlage. Er hat da einfach zu viel verknappt und zu wenig erklärt. Wenn ich es richtig in Erinnerung habe, basiert der Film auf dem 3. Buch der Erdsee-Reihe. Da is einfach zu viel Stoff, der als Vorwissen entweder gut wäre oder nötig ist.

1 Like

Jup, man hätte vieles an drum herum weg lassen und sich nur auf eine Sache konzentrieren sollen, was dann der Vorlage sicher noch weniger gerecht werden würde. Da war so ein komplexer Stoff als Erstlingswerk wohl keine gute Idee.
Gab ja auch mal nen recht billigen TV Film zu der Geschichte von Sperber. Die Story braucht wahrscheinlich ne hochwertige Serie um all der Themen gerecht zu werden.

Hatte dank der ARTE-Mediathek einen sehr schönen und ungewöhnlichen Abend.

Hana-Bi (Fireworks) Takeshi Kitano

Das war mein erster Kitano und ich bin schwer begeistert. Der Film ist eine wilde und doch ruhig erzählte, aber leider nicht immer runde Mischung aus Krimi, Heist-Movie und Revenge -Thriller. Doch unterm Strich ist der Film vor allem eines: Eine mitreißende und gefühlvolle Liebesgeschichte.

Mit komplett überzogenen Gewaltspitzen :grin:

Das mit den Blumen und den Tieren hab ich nicht so ganz kapiert, aber trotzdem ist der Film sehr empfehlenswert. Jetzt muss ich mich unbedingt auch mit anderen Filmen aus Kitanos Machwerk beschäftigen.

8,5/10


Symbol Hitoshi Matsumoto

Wie könnte man einem Film nicht mögen, bei dem ein Mann in einem komplett weißen Raum mit völlig willkürlich ausgewähltem Zeug beworfen wird, sobald er auf einen der kleinen Engelpenisse an der Wand drückt?! Eben. :smile:

Das Ganze ist schon extrem absurd und der Film ist auch hart an der Grenze, seine “Karte” deutlich zu überreizen. Trotzdem hatte ich mit diesem absurden Quatsch eine Menge Spaß und musste so einige Male laut lachen. Allein im Zimmer sitzend. Das will bei mir schon was heißen.

keine Ahnung/10, sowas kann man nicht bewerten :ugly:

Im Rahmen von Mad in Japan gibt es in der Mediathek momentan noch zwei weitere Filme aus Japan, die vielleicht einen Blick wert sind.

PS.: Mir ist gerade aufgefallen, dass ich hier nie ein paar Sätze zu Endgame als Abschluss meiner Marvel-Reise geschrieben habe. Muss ich mal noch machen.

2 Like

Vielen lieben Dank für den Hinweis. :ok_hand:
Habe auch erst kürzlich symbol geschaut. Fand ihn leider mit der Zeit etwas langweilig, aber auf jeden Fall ein interessanter Film. ^^

Hoffe, ich denke dran, hana bi und der große Japaner zu schauen. :smile: und dass die dann noch online sind. Ne Ahnung, seit wann sie verfügbar sind und wie lange das bei arte normalerweise läuft?^^

1 Like