Forum • Rocket Beans TV

Welchen Film habt ihr als letztes gesehen?

Ich konnte vor allem für Dane DeHaan überhaupt keine Sympathien entwickeln, weil man ihm die Rolle eines Major mal so gar nicht abnehmen konnte. Der Typ hat eine Statur wie ein Teenager, da hat allein die Optik schon nicht gestimmt. Seine Schwankungen zwischen Pflicht und Ehre haben da ihr übriges getan.

1 Like

wobei ich nicht weiß, ob der Ton (also nicht die Erzählungen der Veteranen, sondern die “Hintergrundgeräusche”) auch original ist oder nachträglich produziert und eingespielt wurde. :thinking:

Die original Filmrollen sind von 1914-1918, zerschlissene Schwarz/Weisse von Hand gekurbelte 12 fps.
Alles was man hört ist natürlich nachsynchronisiert

1 Like

Ja, dachte ich mir, wobei es ja auch hätte sein können, dass es originale Tonaufnahmen gibt, die verwendet wurden (die nur vlt. nichts mit dem Bild, das man sieht, zu tun haben). :slight_smile:

Hab gestern endlich mal “John Wick” auf Blu-Ray nachgeholt.

Und für ziemlich cool befunden! :slight_smile:

Am Samstag gibt es Teil zwei!

7 Like

heut abend


gesehen.

Ohne viel Spoilern zu wollen, deshalb fällts n bisschen kürzer aus:

Wer die comics, oder die manche spiderman-spiele nicht so genau kennt, der wird bei diesem film einen netten twist erleben. ich hab den twist schon ein wenig kommen sehen, aber wurde dennoch positiv überrascht. Denn der Twist wird in keinstem Fall im Trailer angedeutet.

Das CGI überzeugt mich, und die Mysterio-szenen sind echt ansehnlich gemacht, v.a. diese eine Szene, in der Mysterio Spiderman durch die Gegend prügelt und mit seinen Gedanken spielt. So möcht ich Mysterio im Film umgesetzt sehen, yessir :smiley:

Ansonsten kommen die Charaktere gut rüber, auch MJ, Flash, die Lehrer, die Klasse, Happy und Peters Tante May.
Nick Fury & Robyn - bzw. Colbie Smulders haben sogar auch relativ zentrale Rollen und Momente, was ich mochte.

Ein paar Gags haben bei mir nicht ganz so gezündet, die anzahl der fehl-zünder war aber auch an einer hand abzählbar und fand ich überhaupt nicht schlimm.

Was mir aber echt nicht so ganz geschmeckt hat:
Dass am anfang scheinbar eingeführt wird, dass Peter’s Spinnensinn “spidey-sense” nicht mehr funktioniert, und dass das über den Verlauf des Films hin keinen enfluss mehr hat. Irgendwie komisch. Da wird ein problem aufgemacht, was keinen einfluss hat, und am ende löst es sich von alleine. also null echte charakter-entwicklung.
Am Ende besinnt er sich auf den spidey-sense, weil er ihn braucht, und dann schließt er die augen und es kommt eine (wenn auch echt gut inszenierte!!) Montage.
Naja, einfach nicht zu viel drüber nachdenken :ugly:

Insgesamt n echt solider Marvel-film wie man ihn gewohnt ist, da kann Cap Marvel nicht dagegen anstinken :upside_down_face: Ab und an sehr gute gags, aber nicht durch die bank weg lustig, er nimmt sich auch schon zeit um nach Avengers:Endgame wieder gut anzufangen :smiley:

4 Like

Ich muss sagen, dass fand ich so unendlich geil. Den Anfang des Films fand ich ja ziemlich zäh, er hat sich echt viel Zeit gelassen und den Twist konnte ich mir auch schon denken. Aber Gott, diese CGI-Szenen und sowohl Tom als auch Jake dabei, hat mir schon richtig gut getaugt :grimacing: :beangasm: Hat für mich den Film auch komplett wieder ins Gute gerissen :beangasm:

Hieß es nicht bei Kino+ dass die CGI so schlecht sein soll in dem Film? :smiley:

Also ich fand es großartig. Hat mir richtig viel Spaß gemacht :smiley:

2 Like

Hab den heute auch gesehen und finde ihn in Ordnung.
Besonders nach der mid-credit-scene darf man gespannt sein, was da noch so kommt

Mehrere in der letzten Zeit.

The Happytime Murders
Eine Welt in der Puppen mit Menschen leben. Es geht im Grunde um Rassismus, da Puppen weniger wert sind als Menschen. Schade, hatte echt gehofft der Film wäre lustiger. Nur zünden für mich höchstens 1-2 Gags. Die Story ist echt schon 1000x gesehen worden (klassiche Krimi-Story).

Dein Weg
Mit Martin Sheen, von Emilio Estevez (Sohn).
Wunderschöner und berührender Film über einen Vater, der seinen Sohn verliert und dann für ihn den Jakobsweg geht.

Ich glaube damit meinten sie die Kulissen in den einzelnen Städten. Da waren Greenscreens aus der Hölle mitunter dabei. Aber die Technik in den Action-Szenen hat gepasst, allen voran eben die im Beitrag erwähnte Prügelei :slight_smile:

1 Like

Ich war gestern zusammen mit meinem Vater in Yesterday. Die Präm… Grundidee des Films ist super und die erzählte Geschichte - eine Mischung aus Liebesgeschichte und Becoming-a-Star - ist einfach aber schön und hat das Herz am rechten Fleck. Und die Songs sind natürlich stark. Ich habe die Beatles lange nicht gehört, aber konnte doch viele Songs zumindest teilweise mitsingen. Auch wenn die tatsächlich gar nicht zwangsweise im Vordergrund stehen. Ich finde es überraschend, dass der Film quasi aus dem nichts aufgetaucht ist. Ordentliche Arbeit Herr Boyle.

3 Like

ja mann, das CGI. ich war auch in nem kino mit gutem sound, und als Mysterio den Spides z.B. durch seine Traum-sequenzen geprügelt hat, oder die letzte Illusion, bei der er alles schwarz gemacht hat. Da hat der sound auch einfach gut geballert :smiley:

Dito. da geb ich dir voll recht. jetz, wo du’s sagst :simonhahaa: manche greenscreens waren nicht mehr feierlich :simonhahaa:
dafür ging halt das CGI-budget ganz klar in die ganzen action-sczenen.
was sich auch gelohnt hat :nun:

1 Like

jaaa … vllt muss ich es mir alleine dafür noch einmal geben. Das bekomme ich zuhause nie wieder so hin vom Feeling :simonhahaa:

1 Like

kauf dir 3 Subwoofer :ugly:

1 Like

Bei mir “The Fight Club”)) Der beste Filme)

Predator: Upgrade
Mein Gott, was für ein Scheiß-Film. Ich hatte mich so auf nen neuen Predator gefreut weil ich den ersten Teil sehr cool fand. Aber das… Mittelmäßige Effekte, beschissene Dialoge, plumpe Witze, schlechte Darsteller, dummer Plot. Ne Danke, das hätte es echt nich sein müssen.

Dann noch
Upgrade
Der war richtig, richtig, gut! Kann ich jedem nur empfehlen der auch Blade Runner oder Ex Machina mochte, die Story ist auch, zumindest für mich, am Ende doch etwas überraschender verlaufen als anfangs gedacht. Wirklich guter Film!

1 Like

Frances Ha (2012) von Noah Baumbach

Ich habe mir gestern mit Frances Ha wieder einmal so einen Film angeschaut der schon seit (zu) langer Zeit auf meiner Watchlist stand und mich danach einmal mehr geärgert ihn nicht schon früher gesehen zu haben…

Vorab sei gesagt das Frances Ha bestimmt nicht jedem gefallen wird, da es sich hierbei um einen Indie-Film handelt der filmisch eher in die Arthouse-Richtung geht und eine eher unspektakuläre Handlung hat, was aber nicht heissen soll dass der Film nicht unterhaltsam war und ich keinen Spass hatte ihn mir anzuschauen.

Inhaltlich beschäftigt sich Frances Ha hauptsächlich mit der titelgebenden Hauptfigur, der Sinnessuche und das Erwachsenwerden in den 20ern des Lebens sowie die Beziehung zu ihrer besten Freundin.
Da der Film in Schwarzweiss gedreht wurde wirkt er ein wenig aus der Zeit gefallen. Wenn die Personen im Film nicht gerade ein Handy in der Hand halten, vor dem Laptop sitzen oder Kopfhörer im Ohr haben, könnte der Film auch locker in den 50er/60er Jahren spielen. Dies ist auch ein wenig dem Umstand geschuldet dass der Film in New York spielt und viele der Charaktere ziemlich “Hip” im Retro-Stil daherkommen. Daher ist es auch nicht verwunderlich das z.B. die Kleider oder die Wohnungen der Protagonisten dementsprechend aussehen.

Des weiteren erinnerte der Film mich auch an vielen Stellen an die französischen Nouvelle Vague Filme der 60er Jahre. Es reicht nur einen Film wie “Ausser Atem” oder “Cleo: von 5 bis 7” gesehen zu haben um einige Parallelen erkennen zu können. Ironischerweise gibt es dann sogar einige Szenen die in Paris spielen und die unübersehbar an einen Godard oder Malle Film erinnern. Da ich in letzter Zeit ohnehin diese Art von Filmen für mich entdecke, war es eine grosse Freude diese Einflüsse auch in Frances Ha zu sehen.
Ebenso konnte ich in einer kurzen Sequenz die in Sacramento spielt, auch Bezüge zu einem weitern wundervollen Film (“Lady Bird”) erkennen, welcher später das Regiedebüt von Greta Gerwig werden sollte. Diese war in Frances Ha nicht nur am Schreibprozess beteiligt sondern agierte vor allem auch als Hauptdarstellerin.
Ihre Leistung kann ich einmal mehr nicht genug loben. Nachdem ich erst durch “Lady Bird” überhaupt auf sie aufmerksam wurde und sie mir dann im überragenden Mike Mills Film “20th Century Women(dt. Jahrhunderfrauen)” das erste Mal auch als Schauspielerin auffiel, muss ich sagen dass sie auch in Frances Ha von A bis Z restlos überzeugte. Ich bin mir tatsächlich nicht sicher ob es mit einer anderen Schauspielerin in ihrer Rolle nur annährend so gut funktioniert hätte, denn für mich war Greta Gerwig DAS grosse Highlight des Filmes und das obwohl durchaus noch andere coole Leute wie z. B. Adam Driver oder Michael Zegen (bekannt u.a. aus The Marvelous Mrs. Maisel) in Nebenrollen mitspielten.

Schlussendlich kann ich aber nur sagen dass die 86 Minuten wie im Flug vergingen und ich schon länger nicht mehr so viel Spass mit einem Film hatte der so herzerwärmend ist wie dieser. Die Kamera/Bilder sind einfach nur toll, es gibt einige zitierwürdige Dialoge/Situationen die genau so oft lustig wie auch melancholisch sind, die 2 bis 3 Songs im Soundtrack sind richtig gut und wie bereits erwähnt, Greta Gerwig ist einfach nur grossartig. Daher 9 von 10 Punkten und ganz viel Liebe für Frances Ha.

2 Like

Spider Man - A New Universe
Ist ja ganz nett animiert und teils sogar mal ganz witzig. Doch langsam bin ich der Meinung das Spidey genug verheizt wurde. Außer den 3 Teilen mit Toby Maguire und den beiden Amazing Spider Man Teilen, erschien von Spidey eigentlich nichts mehr an Filmen was mich wirklich überzeugt hat. Da sieht es bei Batman besser aus. (wobei ich Batman vs Superman und Justice League nicht zu den guten zähle)

Hab ihn auch neulich gesehen und fand ihn vor allem wahnsinnig schnell.