Werden Videospiele zu groß?


#282

Weil jeder Gegner in einem Hack & Slay erstmal einfach nur ne Lootbox ist. Zufällige Drops sind per se daher nicht schlecht. Niemand hätte Diablo 2 gesuchtet, wenn man automatische vorbestimmte Drops nach x Kills bekommen würde. Es kommt drauf an, wie das Ganze ins Spiel eingebunden ist, ob es PvP gibt, woran man den PvE anpasst.

DLCs sind ja auch nicht automatisch schlecht, weil es so dummes Zeugs wie ne goldene Pferderüstung gibt.


#283

Ich glaube sogar, dass die Mehrheit der Nutzer Lootboxen ziemlich geil findet. Zumindest die typische Zielgruppe.
Ich an Stelle der Publisher würde es ganz genauso machen.


#284

Ja das is der Punkt. Ich red ja vom alten.


#285

nur vergisst du eben, das das ganze kalkuliert ist, und sie genau wissen wieviel man ungefähr kostenlos geben muss damit die höchste Zahl an Leuten doch zum Geldbeutel greift.

Aber das vergessen scheinbar die Leute immer.

Es gibt nur eine Variante in der Lootboxen ok sind und das ist wenn das Game keine Möglichkeit bietet dafür Geld auszugeben. Sprich wenn es einfach nur ein goodie ist, um die Leute am spielen zu halten, genauso wie in WOW zu Feiertagen etc auch es irgendwelche Gimmickgegenstände etc gibt

@Tarantino1900 die finden das geil weil sie es oft ja gar nicht merken wie sie manipuliert werden.
Wie gesagt, wenn Studios Psychologen dafür engagieren und große Publisher sich berater aus Vegas und Atlantic city holen, dann weiß man wie der Hase läuft.


#286

Man wird aber nicht automatisch manipuliert. Stell dir vor, ich habe mir bei League of legends auch mal Skins gekauft nach 500 Stunden Spielzeit. Ich wurde nicht manipuliert und habe das aus freien Stücken getan.


#287

Doch!
Es ist unmöglich nicht nicht manipuliert zu werden es hat vielleicht nicht angeschlagen aber sie ist vorhanden. Das Problem bei lootboxen sind nicht die boxen selbst sondern die art der implementierung und die zielgruppe auf die sie abzielt. Die leute die alle im übrigne lootboxen kaufen tut das auch aus freien stücken


#288

Schwachsinn!


#289

Nix Schwachsinn, ist wie Fernsehwerbung, da gibts ja auch genug Studien.
Egal wie sehr man das für Quatsch hällt, sie wirkt und sei es nur weil man eben unbewusst marken erkennt und an anderen Sachen einfach drüberschaut und gar nicht registriert.

Schau dir Casinos an, da gehen auch Millionen Leute mit der Absicht rein “nur die 50 € und mehr nicht” und zack wird mehr ausgegeben. Die Psychotricks funktionieren, sonst würden sie nicht genutzt,.


#290

Das ist wie zu sagen Werbung kann mich nicht beeinflussen weil ich zu schlau dafür bin.
Sie kann mich nur nicht beeinflussen wenn ich Sie nicht sehe/höre.
Man wird immer noch unterbewusst beeinflusst.


#291

nein kein schwachsinn sondern reine psychologie, ich weiß nicht mehr viel von dem was ich gelernt hab aber das weiß ich noch ist also keine haltlose behaupting von mir persönlich sondern einfach eine tatsache


#292

Wir haben hier aber von Lootboxen gesprochen und die beeinflussen mich nun mal nicht. Mir ist es scheißegal, ob Assassins Creed Lootboxen enthält oder nicht…

Ich schließe ja auch keine Sportwetten ab, nur weil ich Fußball bei Sky gucke. Von daher für mich kein Argument, dass man einfach so pauschal alle über einen Kamm scheren kann.


#293

IN AC vielleicht nicht, keine 'Ahnung wie die da sind, aber in Overwatch wo man die lootboxen automatisch nach dem game kriegt teilweise und aufmachen muss, beeinflussen sie einen ob man es will oder nicht.


#294

Inwiefern manipuliert mich etwas, was ich automatisch bekomme und nicht bezahlen muss? Bzw, was hat dann das mit bezahlbaren Sachen zu tun?
Kann mich auch etwas nagativ beeinflussen? Also eine Werbung, die ich für so scheiße halte, dass ich das Produkt allein schon deswegen nicht kaufen möchte, obwohl es vielleicht sogar besser ist, als die Alternative?


#295

Ich vergesse überhaupt nichts.

Wenn die Firmen sich keine Gedanken machen würden wie sie ihre Spiele finanzieren wäre ich sehr überrascht. Das ist völlig normal (in allen Bereichen der Wirtschaft) und erstmal nicht verwerflich.

Ich finde hingegen sogar, dass Overwatch alles richtig macht ind eine sehr gute Lösung bietet.
Das Spiel wird ständig weiterentwickelt, es kommen neue Helden dazu und neue Karten. Das ganze wird eben über rein kosmetische Lootboxen finanziert, die niemandem einen Vorteil bringen und dadurch bleibt es absolute freiwillig von den Spielerb ob sie entscheiden das Spiel auch abseits des Kaufs weiterhin finanziell zu unterstützen oder nicht.


#296

Nicht wenn im Hintergrund eben genau geplant wird, wie man den Leuten am besten das Geld aus der Tasche zieht.
Wie kann man so naiv sein nicht zu glauben das das System nicht viele Leute dazu bringt, Geld auszugeben?
Würde es nicht funktionieren, würden sie es nicht machen.

Hearthstone und co machen es ja auch so, am Anfang einen mit Boostern zuschmeissen und umso länger man spielt umso schwerer wird es, genug Erfahrung für neue Booster zu kriegen wodurch die Leute dazu gedrängt werden, Echtgeld auszugeben


#297

Destiny 2 hat sogar die XP gedrosseld um so länger man Spielt damit man schwerer an die Boxen kommt ohne Geld auszugeben.

Ihr scheint einfach alle zu ignorieren was für Schaden Lootboxen anstellen.


#298

Es geht bei Werbung, Lootboxen und sonstiger Beeinflussung nie um Einzelfälle. Wenn ihr also sagt das ihr davon nicht beeinflusst werdet bzw. denkt ihr werdet davon nicht beeinflusst, dann ist das gut für euch, aber wie hier schon mehrfach gut beschrieben wurde zielen solche Methoden immer auf eine breite Masse an Konsumenten ab. Egal wie blöd ihr eine Werbung findet es gibt immer welche die sich davon beeinflussen lassen. Das selbe gilt für Lootboxen: auch wenn ihr kein Interesse daran habt oder genug Erfahrung habt das das alles nur ein Mittel ist den Spielern Geld aus der Tasche zu ziehen, es gibt genug die dem zum Opfer fallen.

Grundsätzlich spricht da ja auch nichts gegen, wenn Unternehmen, denen es in erster Linie um Profit geht, versuchen so ihr Geld zu verdienen. Jeder Kunde ist im ende selbst dafür verantworlich ob er etwas konsumiert oder nicht. Es gibt jedoch Gruppen von Konsument die davor geschützt werden müssen, weil ihnen entweder die Erfahrung fehlt oder sie aus anderen Gründen das nicht richtig einschätzen können. Dazu zählen im Falle von Lootboxen zum Beispiel Kinder oder Spielsüchtige. Für diese sollte eine Regulierung eingeführt werden, so dass Unternehmen nicht deren Hilflosigkeit in dem Bereich ausnutzen können, ähnlich wie zum Beispiel bei Alkohol und Tabak.

Außerdem wurden wir damals um Arcade-Hallen in Deutschland gebracht weil beschlossen wurde, dass diese zum Glücksspiel gehören man daher mindestens 18 Jahre sein musste um diese betreten zu dürfen. Jetzt wo es sich wirklich um Glücksspiel handelt ist dass dann anscheinend kein Thema mehr. Ist vielleicht ein wenig polemisch, aber nichts desto trotz relevant


#299

Exakt, das ist wie rubbellose, Hütchenspieler auf der straße und co, immer wenn man denkt “oh ich bin ja so clever und falle darauf nicht rein” gibt es Millionen die das tun und bei den Sachen wo man selbst reinfällt, merkt man es ja nicht mal (wenn ich alleine an den 4stelligen Betrag denke den ich mit Magic the gathering verbrannt habe :disappointed_relieved: )


#300

Hast recht, kann nicht jeder so #woke sein wie ihr.

Wieso auch immer mir hier Naivität unterstellt wird. Das sind halt die Geschäftsmodelle, welche sich Firmen aktuell überlegt haben. Die kann man gut oder scheiße finden.
So wie mit jedem anderen Produkt auf der Welt auch, wird Werbung gemacht / wird versucht bestimmte Kaufanreize zu setzen.
Wenn man das Gefühl hat man wird verarscht kauft man es nicht, wenn man für sich selber denkt, dass ist ein vernünftiger Preis für das was ich bekomme kauft man es.

Jeder Konsument ist mündig und solche Sachen wie

sind vor allem deine Verantwortung, nicht die der Firmen. Sonst könnten wir auch gleich anfangen Überraschungseier zu verbieten :man_shrugging:

Wo ich absolut mitgehe ist die Forderung von @matavato das z.B. bestimmte Inhalte nur für verifizierte Volljährige freigeschaltet sein sollten um es so zumindest schwieriger zu machen, 14 jährigen per P2W-Spielen das Geld aus der Tasche zu ziehen.


#301

Und je mehr darauf reinfallen desto mehr Entwickler springen auf den Zug auf. Zum Ende haben auch die Leute die es nicht beeinflusst keine Wahl mehr.
Ich persönlich fühle mich da erinnert an: Handys, Smartphones, Steam (Cloud), Whatsapp, DLCs die Addons abgelöst haben…