Forum • Rocket Beans TV

Buch Klub [Sammelthread]

Ich denke nicht, dass es zu den einzelnen Folgen so unzählige Beiträge gibt, dass man jedes Mal einen neuen Thread beginnen muss. Außerdem kann es ja auch schonmal ein paar Wochen dauern, bis man ein vorgestelltes Buch gelesen hat und man sich an die spezielle Folge gar nicht mehr mit Datum erinnern kann. Daher kann hier gerne alles rein, was zum Buch Klub gehört.

Ich fange mal an mit der Erinnerung an die Hausaufgabe von Simon:
Accelerando von Charles Stross

Sowieso einer meiner absoluten Lieblingsautoren, und zwar aus 2 Gründen. Seine Figuren haben absolut außergewöhnliche Persönlichkeiten, die jenseits von gängigen Klischees sind. Dies fügt sich oft nahtlos in die Thematiken ein, so hat er zum Beispiel in Glashaus eine Zukunftswelt, in der man das Backup seiner Identität in einen beliebigen Körper laden kann, was natürlich die uns bekannten Rollen- und Geschlechterbilder komplett obsolet macht.

Der 2. Aspekt ist die Tatsache, wie er real vorhandene Probleme unserer Welt in seinen Zukunftsszenarien in einer leicht verzerrten Art wiedergibt, so dass die Missstände deutlich werden. So hat man selbst bei den abgedrehtesten Sci-Fi-Welten den Bezug zur Realität und kann somit immer etwas damit anfangen.

In Glashaus zum Beispiel sind wir in einer Welt, die 1000nde Jahre in der Zukunft spielt. Dort gibt es ein archäologisches Experiment, welches anhand der Aufzeichnungen aus unserer Zeit unsere Gesellschaft rekonstruiert und die Teilnehmer für längere Zeit so leben lässt, wie sie sich das vorgestellt haben. Der Haken an der Sache ist, dass sie die Aufzeichnungen absolut wörtlich nehmen. So gibt es eine streng christliche Rollenverteilung und jede Abweichung davon wird strengstens bestraft. Inzuge dessen ergründet das Buch, was mit Persönlichkeiten passiert, die eigentlich die absolute Freiheit und persönliche Entfaltungsmöglichkeiten gewohnt sind, wenn sie plötzlich die Möglichkeit haben, durch ihre Stellung Macht über andere Menschen auszuüben.

In einem anderen Buch (Kinder des Saturn) befinden wir uns in einer Zeit, in der die Menschheit schon lange ausgestorben ist, allerdings ist das Universum von Robotern besiedelt, die wir nach unserem Ebenbild erschaffen haben. So fällt den Robotern also zum Teil nichts besseres ein, als auf einigen Planeten unsere unterschieldichen Epochen nachzustellen, in denen der Adel Sklavenroboter unterdrückt und somit wieder den Bezug zu unseren Problemen und unserer Geschichte findet.

Ein weiteres Buch (Singularität) handelt von einer Macht, die die Gefahr des Konfliktpotentials der Menschen in der Zukunft erkennt und daher gleichgesinnte Menschen einfach auf verschiedene Planeten umsiedelt, so dass sie sich nicht gegenseitig auslöschen.
Dadurch sind auf einem Planeten Menschen gelandet, die das absolute Patriarchat mit fest eingefahrenen Rollenbildern in einer rückständigen Welt leben. Und wie sollte es anders sein, hat in dieser Welt das Militär einen sehr hohen Stellenwert und so bauen sie riesiege Kriegs-Weltraumschiffe mit denen sie hoffnungslos überlegene Mächte angreifen ^^.

Für Accelerando habe ich die umwerfende Schreibweise von Charles Stross besonders in Erinnerung. Dort geht es ja um die Entwicklung der Menschheit in den nächsten Jahrhunderten und der Autor passt seine Schreibweise an die einzelnen Entwicklungsstufen grandios an. Dass durch das Internet unendlich viele Informationen auf uns einprasseln, kennen wir ja schon. In diesem Buch werden die zusätzlichen Eindrücke nicht weniger, und Stross schafft es, durch seine Schreibweise auch immer mehr Informationen in jeden einzelnen Satz zu packen, die aus einer schier unerschöpflichen Quelle der Kreativität auf die Leserin einprasseln. Ja, das ist zum Teil etwas fordernd, aber durch die Eloquenz auch sehr unterhaltsam und nie überfordernd.

Zum Schluss möchte ich noch ein paar Gedanken zu Büchern loswerden, die ich durch den Buch Klub gelesen habe.

Phoenix - Tochter der Asche von Ann-Kathrin Karschnick
Hat mich positiv überrascht. Liebenswerte Figuren und dafür, dass sie ja nur nebenberuflich schreibt, recht hochwertig geschrieben. Die Eigenheiten des speziellen Tesla-Steam-Punks sind allerdings leider nur sehr selten wichtig geworden. Da erkennt man doch deutlich den Unterschied zu anderen ausgedachten Welten wie Star Wars oder der Herr der Ringe.
Für den niedrigen Preis aber überdurchschnittlich gut.

Philip K. Dick - Blade Runner

Hatte ich als Blade Runner Fan schon vorher gelesen. Ist sehr anders als der Film, aber hat mich von der ersten Sekunde an gefesselt. Unglaublich spannend und von der Stimmung her erdrückend melanchloisch, noch mehr als der Film.

Phillip P. Peterson - Transport

Ist im Grunde genau so, wie Nils es vorgestellt hat. Stargate mit leichten Horrorelementen. Die einzelnen Planeten entwickeln schon eine angenehme Faszination, die Hauptfigur aber zu gewollt ‘cool, hart und trotzdem sympathisch’.
Ist das wenige Geld aber auch absolut wert.

Hugh Howey - Silo

Von der Stimmung her ein bisschen wie Blade Runner, wenig Sensationsgierig, nimmt sich viel Zeit, die Handlungsstränge auszuerzählen, nimmt das Setting sehr ernst und macht der Leserin dementsprechend wenig Zugeständnisse an positiven Höhepunkten und Erfolgserlebnissen. Liest man so in dieser Stimmung selten und daher zu Recht eine Empfehlung.

Sergej Lukianenko - Labyrinth der Spiegel

Hat mich auch positiv überrascht, da ich mit den Wächter-Büchern nicht viel anfangen konnte. Aber hier gefallen mir das Setting und die Figuren sehr gut, man fiebert gerne mit ihnen mit und das Hauptthema zwischen Matrix und Neuromancer tut sein übriges.

Ernest Cline - Ready Player One

Das schwächtse Buch bisher von den Vorstellungen. Ja, es ist kurzweilig geschrieben und auch eher spannend als langweilig, am Ende aber jenseits augenzwinkender popkultureller Anspielungen ohne viel Tiefe und schnell wieder vergessen. Die leicht naiven emotionalen Darstellungen der Hauptfiguren versprühen aber schon ein wenig Charme.

Andy Weir - Der Marsianer

Muss man wohl nicht mehr viel zu sagen. Durch die Erzählung aus der Tagebuchform jederzeit nachvollziehbar und nah an der Figur dran, ruft faszinierende Vorstellungen vom Leben auf einen anderen Planeten vor. Das ist mal ein Buch, bei dem man sich wünscht, dass es gar nicht großartig spannender wird und nichts weiter passiert, da alleine die Anwesenheit auf dem Mars schon ausreicht und man sich über jeden weiteren Tag freut, der kommt.
Die Darstellungen der Forscher auf der Erde kommen zudem im Gegensatz zum Film ohne viel Pathos aus, sondern die Forscher sind meistens einfach nur angenehm am Ende, genervt und überarbeitet. Tolle Science Fiction.

H. P. Lovecraft

Obwohl mir die Themen absolut liegen, konnte ich die Faszination für die Bücher noch nie nachvollziehen. Der Rassismus geht mir tierisch auf die Nerven, die Geschichten sind ausnahmslos eindimensional erzählt und einen inszenatorischen Ryhtmus wird man wohl nur durch Zufall mal finden.
Lediglich ‘At the Mountains of Madness’ und ‘The Music of Erich Zann’ haben bei mir ansatzweise funktioniert, besonders wenn man sich in die Zeit zurück versetzt, zu der eben noch nicht die ganze Erde erforscht war und man sich noch Geheimnisse vorstellen konnte.
Das Positivste an Lovecraft ist für mich sein Einfluss auf andere Autoren, die seinen Mythos deutlich besser umgesetzt haben, wie zum Beispiel Charles Stross in seinen Laundry Files Romanen.

2 Like

Da möchte ich direkt auf die tolle Buchclubseite verweisen.
Eine Freundin und ich machen aus dem Buchclub noch einen eigene ‘Challenge’. Dadurch haben wir einiges aufgeholt und ich muss sagen - einige Werke sind wirklich einfach nur fesselnd und fantastisch.
So zum Beispiel Silo, bei man einfach die anderen beiden Bücher auch noch lesen muss. Oder auch Das letzte Königreich, etwas komplett anderes, ist sehr gut.
Andere dagegen kannte ich schon. Die Todbücher von Pratchett habe ich alle mehrmals durch, auch Labyrinth der Spiegel kannte ich durch die Wächter-Saga oder das Bildnis des Dorian Grey durch den Film. Heitz hatte ich auch schon vorher bei mir im Regal stehen.

Noch Nachholen werde ich auf jeden Fall den Marsianer, Ready Player One, die Lovecraft-Sachen und die drei Bücher von Moers.

Das stimmt, die BuchKlub-Seite musste auf jeden Fall noch erwähnt werden.

Und ich habe vergessen zu sagen, dass der Buch Klub natürlich mit Abstand das tollste Format auf RBTV ist ^^ Es wäre allerdings schön, wenn Simon und Nils mal wieder dabei wären.

Ich wollte mal Buchtipps abgeben die Abseits von den Ganzen Sci Fi/ Fantasy - Schmökern stattfinden.
Aktuell im März rausgekommen und sicher lesens und vorstellungswert sind denke ich:

Heinz Strunk - Der goldene Handschuh
Es geht um den Frauenmörder Fritz Honka, der seine Opfer aus der Hamburger Kaschemme “Zum goldenen Handschuh” mitnahm. Die Nachtwelt von Kietz, Kneipe und deren Bewohnern ist hier Thema.
Strunk geht eigentlich eh immer.
Hamburgbezug ist auch da, also wieso nicht in der Sendung vorstellen.

Schorsch Kamerun - Die Jugend ist die schönste Zeit des Lebens
Noch nicht gelesen aber geht bestimmt auch gut runter.
Das der Kamerun mit Sprache kann weiß man nicht nur von den Goldenen Zitronen.

Ronja von Rönne - Wir kommen
Manche Ihrer Texte find ich ganz gut, andere wieder einfach doof.
Mal sehen was sie in ein Buch schreiben kann. Also auch noch nicht gelsen.
Es geht wohl (in lakonisch beiläufiger Sprache) um Mittzwanziger, die eine alternative Art zu Leben, Lieben und Ficken für sich beschreiben wollen nur um nicht zu merken, dass das eh alle Mittzwanziger irgendwann mal machen. Keine Ahnung aber eben aktuell.


Weil der Film von Fatih Akin im September in die Kinos kommt.
Auch wenn mich der Trailer irgenwie so garnicht anmacht.
Aber ich halte es durchaus für unterhaltsam, mal der Literatur von Wolfgang Herrndorf eine Sendung zu widmen.

Da gibt es die Essaysammlung Diesseits des Van-Allen-Gürtels. Sechs Kurzgeschichten die nicht oder wenn, dann nur lose miteinander verwoben sind. Ich liebe seinen Umgang mit Sprache einfach. Niemand schreibt so natürlich klingende Dialoge.

Da ist In Plüschgewittern. Der Berlinroman. Eine Alltagscollage.

Da ist Tschick. Huckleberry Finn im Lada. Das ist eben verfilmt worden.

Sand. Der Wüstenroman. Der Rätselroman. Nihilismus, Gewalt, Tod, Verderben. Aber alles sehr gekonnt und clever verwoben.

Im posthum veröffentlichten Blog Arbeit und Struktur wird sein Umgang mit der schweren Krankheit behandelt.

Auch nach seinem Tod veröffentlicht: Bilder deiner Großen Liebe. Der unfertige Roman. Roh. Weil bewusst Lücken gelassen. Ich mags. Aber ich mag auch Isa.


Zum Schluss wollt ich noch einwerfen, ob man nicht auch mal soetwas wie Theorie vorstellen kann.

Ein ganz leicht zu lesender und auch recht gewitzter Text ist beispielsweise Schanzhai von dem Philosophen Bjung Chul Han. Da geht es um die Unterschiede des Kopiebegriffs bzw der Kopiekultur des fernen Ostens und des Westens. Was ist Fälschung und was Kopie? Was macht der Restaurierungs- und Bewahrungsgedanke der westlichen Kultur mit den Dingen?
Gibt es eine Hermetisch abgeschlossene Arbeit überhaupt?

Auch zu flott zu lesen ist die Essaysammlung von Giorgio Agamben mit dem Titel Profanierungen.


Der Beitrag ist nur mal als Denkanstoß gedacht, vielleicht mal von den in der Regel im Buchclub vorgestellten Büchern wegzulinsen und was anderes zu sehen.

Lieben Gruß

Hallo Zusammen, schließe mich meinem Vorredner an, es gibt so viele coole, neue Bücher, warum sprecht Ihr nur über alte. Bin über einen Artikel im Stern auf ein völlig lustiges Buch gestoßen und hab mich förmlich weggeschmissen vor Lachen, erinnert fast an Tommy Jaud oder die Kängurus:
Christian Klein: Neulich im Discounter - ist vor Kurzem beim Verlag Schwarzkopf & Schwarzkopf erschienen. Mein persönlicher Tipp für, klar - ziemlich leichte - Lektüre, die aber richtig frech und eben super witzig ist.

mein liebstes Format

hier ein paar Gedanken zum bisherigen verlauf

gekauft hab ich mir auf eure Empfehlung hin “der anschlag von stephen king” … und die komplette der dunkle turm reihe

ich finde euer Format ist ein traum für begeisterte Leser, wenn man nicht jeden tag nur nietzsche und camus lesen will. ein wunderbares dahinschweben in der welt der bücher.

ich halte bücher für die besseren filme - da ein film nach zwei stunden vorbei ist … ein buch einen aber Wochen beschäftigen kann. was einem buch an Ausdrucksform fehlt , wird durch andere stärken ausgeglichen. wunderbare schöngeistigkeiten - fruchtbare Gedanken - eine reise in die fantasie - und in Gefühle , wie man sie nur bei büchern empfinden kann.

zur Anschauung: ein Horror film ist gruselig - sicherlich … aber ein Horror buch … wenn man ganz alleine in der nacht ein grusel buch liest … es ist ganz still … und nur dieses buch erzählt einem von schrecklichen dingen … das sind Momente die sind so schaurig schön - mit nichts zu vergleichen. so ging es mir zuletzt bei shining. ich kann Simon verstehen, dass er king so vergöttert - in manchen seinen büchern - da taucht man in welten ein, die iwie verboten scheinen - die einen verändern.

aber gibt auch sehr schöne positive bücher.

der marsianer fand ich auch sehr toll - ready player one war mir ein bischen zu unspektakulär geschrieben … daher hab ichs nach 30 seiten weggelegt. da freu ich mich mehr auf den film.

ich hoffe ihr stellt noch mal ein paar dystopien/Utopien vor - ich finde für dieses genre allein lohnt es sich zu lesen.

auf Facebook gibt’s tolle lokale gruppen, wo menschen bücher verkaufen - so hab ich erst letztens 18 stephen king bücher fast geschenkt bekommen - zudem gibt’s sehr viele private bibliotheksauflösungen … das gibt’s in jeder Stadt. wenn man nicht gerade im Geld schwimmt - kommt man so günstig an Unmengen von büchern. nur so als tipp - auch weil ihr gesagt habt ihr geht gern auf flohmärkte - da hab ich selten was gutes gefunden.

weil ihr fantastik mögt: lest mal: die drei lichter der kleinen veronika - ist zwar ein Kinderbuch - aber eine wunderbare Mischung aus Fantasy - Realität - und Mystizismus.

ich finde ihr macht das alle toll - und auf jeden fall will ich mir jetzt die reihe auf der dexter basiert zulegen … ich glaub Alwin hat das vorgestellt - das klingt sehr vielversprechend.

ich würde mich natürlich freuen , wen der buchklub ne stunde dauern würde - aber ich versteh, dass man nicht 1 stunde über zwei bücher quatschen kann.

jedenfalls cooles Format - danke

1 Like

ready player one war mir ein bischen zu unspektakulär geschrieben …
daher hab ichs nach 30 seiten weggelegt. da freu ich mich mehr auf den
film.

Würde dir empfehlen noch einen Versuch zu starten :smiley: Hatte der Marsianer und Ready Player One zusammen gekauft, und beide in je 2 Tagen durch gehabt. Sowas hatte ich zuletzt mit Sorry von Zoran Drvenkar.

Ich bin momentan auch beim Dunklen Turm (Ende 5 Band). Mir fällt aber immer wieder auf, wie nervig ich Stephen King manchmal finde :sweat_smile:. Die ganzen Song-Referenzen, jedesmal irgendwelche Straßennamen aufzuzählen, dass nervt total xD Das hat er auch im Das Spiel gemacht, was ich mir auch durch wegen dem Buchklub gekauft haben (aber leider nicht so gut war^^).

2 Like

ich habs zwei mal versucht … ist einfach net meine art buch. es ist ja gut - schöne Ideen - tolle fantasie - aber ernest cline baut keinerlei Witz ein (im sinne von spielen mit worten) … ich denk mir nie, man das ist ein toller satz … oder ein kluger Monolog … sowas gehört für mich einfach zu einem buch dazu … auch wenn es Belletristik ist.

der dunkle turm hingegen find ich genial … man hört viel schlechtes von king … aber der mann versteht es Atmosphäre aufzubauen - ich schätze darum hat man bei seinen Sachen auch so krasse angst manchmal xD

Versuchs mal mit Snow Crash. Jedesmal wenn über Ready Player One geredet wurde hats mich an Snow Crash erinnert. Hab dann mal in RPO reingeschaut und den Schreibstil find ich auch naja langweilig irgendwie.

snow Crash hab ich schon hier … ich hoffe das trifft mehr meinen Geschmack.

Der erste Absatz müsste dich schon überzeugen :wink:

yeah die letzte folge war supa

werd mir sowohl Genesis als auch solar… (wie? - egal google) holen … das klingt nach einer wunderbar fantastischen odysee

1 Like

Fand die letzte Folge auch cool, endlich wieder Nils im Buch Klub.
Aus Zeitgründen werde ich Genesis aber in naher Zukunft noch nicht lesen können, da bei mir erstmal die Laundry Files von Charles Stross an der Reihe sind und das 5. von A Song of Ice And Fire.

Tommy Krappweis war ein super Gast. Ich freue mich jedes Mal, wenn er bei RBTV ist. Er hat sogar im Chat die Sendung begleitet. Würde mich wirklich freuen, wenn seine Clips auch irgendwie ins RBTV Programm gestreut werden. Angeboten er es ja. :smile:

Die Maschinen von Ann Leckie wird wohl mein nächstes Buch aus dem Klub, klang total interessant. Geht vielleicht auch etwas in die Richtung der Nanotech Reihe oder Limit of Vision von Linda Nagata, welche mir auch schon sehr gut gefallen haben. Da geht es allerdings nicht nur um technische KIs, sondern auch um gezüchtete Wesen mit anderen Denkmustern, was ziemlich abgefahren ist ^^

Ich muss hier mal ein richtig dickes Lob an unsere @Bell ausprechen.
Du gehst richtig auf in dem Format, bist immer voller Elan wenn du Bücher vorstellst und glänzt mit wissen.
Finde ich richtig gut, hoffe auf viele weitere Folgen :wink:

1 Like

Bell und Simon sind wahrscheinlich die größten Leseratten bei RBTV, jedenfalls wirkt das auf mich so.

Ich habe seit vielen Monaten kein Buch mehr gelesen und ärgere mich dann immer wieder nach Buchempfehlungen, die mir gefallen könnten. Ich habe da einen regelrechten inneren Schweinehund, was das Anpacken von Büchern angeht. Aber wenn ich erstmal rein finde in eine Geschichte, dann kann ich nicht mehr so leicht aufhören.

Tach zusammen.

Bei dem SciFi Buch, das Bell heute vorgestellt hat, is mir glatt wieder ein Buch eingefallen, das ich vor längerem mal gelesen hab und das eigentlich was für alle SciFi Fans ist denke ich (ist allerdings kein Action-Roman).

Und zwar ist das “Die Haarteppichknüpfer” von Andreas Eschbach. Wahnsinnig gut erzählt, mit immer wieder neuen Facetten und Wendungen. Auch als Hörbuch sehr sehr gut.

Oh und zum Thema Gaming-Bücher fällt mir noch spontan die “Extraleben”-Trilogie von Constantin Gillies ein (Extraleben, Extraleben II - Der Bug, Extraleben III - Endboss). Geniales, roadmoviemäßiges Abenteuer mit Retrofaktor. Definitiv auch was für Gregor :wink:

1 Like

Na dann kann ich mich ja schonmal auf den Youtube Upload freuen ^^

Ui, danke :smiley: Das freut mich sehr ^^