Forum • Rocket Beans TV

Foren-PnP: Anthologie fantastischer Abenteuer

Der Berg ruft

Wir befinden uns in einem kleinen namenlosen Bergdorf mitten im Induhîrgebirge. Es ist später Herbst und nicht nur die Spitzen der felsigen Berge sind von einer Schicht weißen Schnees bedeckt.

Es ist früh morgens, jedoch ist die Schankstube des hiesigen Wirtshauses bereits gut besucht. Dies liegt vor allem an der Gruppe Außenstehender, die am vorherigen Abend eintrafen und nun nach einer erholsamen Nacht am großen Tisch sitzen und gemeinsam ein stärkendes Frühstück zu sich nehmen.

Am Tisch sitzen Fijori @Luggsen, eine Dryade, deren borkige Haut an die einer Flatterulme erinnert. Links neben ihr hat der Halbling Alton Undercreek @Jeykop Platz genommen. Aufgrund seiner fehlenden Größe und des Mangels an passendem Stuhlwerk, türmt sich unter seinem Gesäß ein Berg aus Kissen, sodass er nicht bei Tische aussieht, wie ein Kind. Neben diesem sitzt eine für Uneingeweihte geheimnisvolle Person. Sein Name ist NIT#279 @Schroedinger, seine 2 Meter hohe Statur und seine gänzlich schwarze Kleidung tragen zu diesem unheimlichen Antlitz bei. Doch das ungewöhnlichste an ihm sind die kurze, schwarze Federn an seinen Ohrmuscheln sowie lange Federn auf seinem Haupt inmitten seiner Haarpracht. Ihm gegenüber sitzt die Künstlerin Fiona @T_r4X, welche gerade dabei ist ihr Frühstück am hölzernen Teller so anzuordnen, dass es dem Auge noch mehr als dem Gaumen mundet. Neben ihr hat der junge Anmar @nightfirer Platz genommen. Der noch junge Magier erinnert optisch an einen menschgewordenen Otter. An seiner Seite befindet sich ein Mann namens Ray van Marshall @BigDen, dessen verschmitztes Grinsen schon erahnen lässt, dass er stets ein Ass im Ärmel hat. Während er immer mal wieder von seinem Teller ist, spielt er Solitär. Am Kopfende des Tisches sitzen zwei Personen, der eine, ein Mann in einem schweren Mantel, der auf den Namen Ulf Sonnenschein @Das_Jabbu hört und neben ihm ein kleiner Gnom namens Schmollmund. Zweiter ist stets bemüht, dass für Ulf alles bereit liegt, sodass dieser kaum einen Finger krumm machen muss.

Neben dieser illustren Truppe befinden sich noch zwei weitere Personen in der Schankstube. Zum einen haben wir da die Wirtin Hilde, die mit einem herben Grinser und etwas Ellbogentechnik Getränke und Speisen zum Tisch bringt. Die andere Person ist ein älterer und gebrechlich wirkender Mann, der gerade zur Tür hereinkommt. Als er die Gruppe am Tisch erkennt, flackern seine Augen vor Erleichterung auf und direkt kommt er auf den Tisch zu.

Ich hoffe, ich störe euch nicht, fängt er an, aber ich habe ein wichtiges Anliegen. Ehe er auf eure Reaktion wartet, fährt er fort: Kennt ihr den Hirschkogel da hinten? Er deutet dabei auf einen der Berge, der durch das kleine mit Buntglas versehene Fenster zu sehen ist. Dahinter wohnt eine Freundin von mir. Ihr Name ist Mekara Goati und sie braucht unbedingt ihre Medizin. Dabei zeigt er der Gruppe einen Flakon mit einer orangen Flüssigkeit darin. Wenn sie ihre Medizin nicht bekommt, dann wird das Unheil über das Dorf bringen! Ich würde ja selbst gehen. Aber meine müden Knochen lassen dies nicht mehr zu und niemand sonst will mir helfen. Ich bitte euch, zum Wohle meiner Freundin und des Dorfes, bitte bringt ihr diesen Flakon! Euer Schaden soll es auch nicht sein!

7 Like

„Wir… sollen also… die Aufgabe eines schnöden Boten erledigen?“

Krächzt Nit fast wie ein Rabe. Er sieht dabei nicht von seinem Teller weg sondern isst gemütlich weiter.

Als Anmar sein Essen zu sich nehmen wollte und sich ein wenig umschaute bemerkte er den Alten Man.

Als er sein Anliegen berichtet hört er nicht so zu und schaut sich das Flakon an.

„Aber was ist das den für ein Medizin und wieso Unheil? Ist das eine Krankheit die sich schnell verbreitet?“ Fragt er.

Er würde gern noch weitere Fragen stellen die ihn noch nicht so einfallen und Grübelt etwas Nachdenklich nach.

Alton:

Alton lässt seinen Blick durch den Raum Schweifen, wo gibt es hier denn ein günstiges Versteck falls die Lage brenzlig werden sollte. Gibt es im Wirtshaus Gegenstände die sich als Mitbringsel für seine Familie eignen würden. Wie gehoben/Abenteuerig wirkt denn die Kleidung der anderen Menschen am Tisch.

Seine Waffe, eine Armbrust hat er auf seinen Rücken geschnallt, jederzeit Griff- und Einsatzbereit falls ein Kampf beginnen sollte.

Er streichelt dabei in 10 cm Höhe über seinen Bauch, als wäre dort ein unsichtbares Tier. Die Hände wandern in 10cm Höhe hinauf zum Hals, um danach auf der anderen Seite des Halses wieder herunter zu kommen. Und er streichelt weiter das unsichtbare Tier welches wieder auf seinem Bauch liegt. Er flüstert dem Tier zu:

„siehst du ich sagte dir doch wor würden ein Abenteuer finden wenn wor uns in die Berge begeben. Das hört sich doch spannend an.“

Dann beginnt er mit den Polstern auf der Bank eine Höhle zu bauen und versteckt sich fürs erste mal hinter den Polstern, während er weiter den Raum abcheckt.

Proben: Wahrnehmen und Verstecken.

Ray:

„Hmpf“ grummele ich vor mich hin, als ich dem alten Mann nur mit einem Ohr zuhöre und den Rest meines Körpers auf das Kartenspiel konzentriere. Läuft gut für mich, auch wenn es alleine nur halb so viel Spaß macht…

Als der Greis scheinbar zuende gesprochen hat, wende ich mich ihm nun doch zu.
„Du hast gerade zwei Fehler gemacht. Erstens: Frauen kann man nicht trauen, warum sollte ich also einer helfen?“
„Nichts für ungut“ sage ich in Richtung Fijori @Luggsen und Fiona @T_r4X, bevor ich meinen Blick aus Nervosität schnell wieder auf meinen Gesprächspartner lenke.
„Zweitens: Du hast uns nur unseren Wetteinsatz genannt - unsere Zeit, unsere Mühe und im schlimmsten Fall unser Leben. Was wäre denn unser Gewinn?“

Fijori:

Als der Mann aus dem Fenster zeigt, stehe ich mit meiner Teetasse auf und sehe aus dem Fenster, da ich von meiner Position aus nicht sehe, welchen Berg er meint.
„Ist der Hirschkogel der hier links? Das würde sich ganz gut treffen, Hilde hat mir gestern zumindest gesagt, das dort Edelblau wächst und deswegen bin ich ja eh hergekommen.“
Ich nippe an meinem Tee, während ich auf eine Antwort warte.

Ulf nippte an sein Krug das Schmollmund vorbei brachte und führ mit seinen Fingern an seinen Rostfarbenen Bart entlang, ohne ein Blick auf seinen Gnomischen Angestellten zu setzen. Schmollmund, ein, wenn man nicht wüsste, eher Kindliche Gestalt dessen Kopf von einer Art „Ball-Maske“ Versteckt ist, steht locker neben Ulf und wartet nur auf die nächsten Befehle.

Ulf selbst machte sich ein Blick um die Illustre Gruppe. Als einer von Ihnen Sprach und von großen Unheil redete, holte zugleich Ulf einige Papiere raus, die schon im Vorfeld beschrieben worden sind. "Keine Sorge, sollte das Unglück passieren, so gewährleiste ich eine Angebrachte Bestattung die dafür sorgen wird, dass auch die Toten tot bleiben. Sie müssten nur hier… und hier… " Ulf holte ein Federkiel raus und zeigte an verschiedenen Stellen der Blätter „… sowie hier, eine Unterschrift oder auch einfach nur einen Kreuz machen. Natürlich wird anteilsmäßig im voraus bezahlt. Wir Garantieren das die Toten tot bleiben und es zu einen Reibungslosen Bestattung kommen wird.“ Dann schaut er zu dem Sprecher auf und fügte ein Lächeln hinzu. „Natürlich geben wir auch Massenrabatte. Denken und Planen sie in die Zukunft, falls ein großes Unglück doch passieren sollte. Die Verträge laufen nicht aus und sollten Sie die Absicht haben in Zehn Jahren zu sterben, so wird es natürlich nicht teurer für Sie. Denken sie an die Hinterbliebenen, an ihren eigenen Übergang, an Schwarze Magie die ohne eine saubere Bestattung sie zu den Toten wieder auferleben lässt und auf ihre Lieben aufhetzen könnten. Gegen ein klein Oberlus können bieten wir auch weitere Besonderheiten an.“

Nun holte Ulf ein Buch raus wo sämtliche Sonderwünsche mit Kosten drinstehen eingeteilt in verschiedenen Rassen und deren Traditionen. „Wir garantieren das ihr Andenken geehrt und so schön sein wird sie sie es sich nur vorstellen können. Ulf Sonnenschein Bestattungsunternehmen aus Honeymoon, Eingetragener Unternehmen nach Zwergischen Rechtstaatlichkeit und Königliche Erlaubnis von den Vereinten Sieben Provinzen, Handelsregister Sieben-Zwei-Neun der Gilde der Bestattungskunst aus Schwarzmount.“

(gleich auf Überreden würfeln? :D)

2 Like

Alton @Jeykop: Probe Wahrnehmen, 1.Wurf; Probe Verstecken +30 (um dich herum sind jede Menge Leute, die dich sehen können), 2.Wurf

Ulf @Das_Jabbu: Probe Überreden, 3.Wurf

@discobot würfeln 3d100

:game_die: 64, 8, 84

Der alte Mann verbeugt sich immer wieder, als wolle er sich entschuldigen und meinte dann Ich weiß, ein Botengang klingt nicht sonderlich heldenhaft, aber ihr würdet mir und meinem Dorf einen wahrlich großen Dienst erweisen! Es ist nämlich so begann er zu erklären meine gute Freundin hat eine seltene Gabe. Sie kann mit ihrem Schrei Lawinen und Muren auslösen, was an sich kein Problem wäre. Sie ist eine sanfte und ruhige Frau, leidet aber an einem Fluch, der sie dazu zwingt ihren Schrei auszustoßen. Mit diesem Mittelchen er hebt den Flakon mit erkennbaren Stolz in die Höhe lassen sich die Symptome lindern. Normalerweise holt sie sich einmal monatlich ein Fläschchen, aber nun ist sie seit einer Woche überfällig und ich mache mir Sorgen, dass der Fluch ausbricht und sie und uns alle unter Schutt und Schnee vergräbt.

Auf die Frage von Fijori @Luggsen reagiert er mit einem knappen Lächeln und bestätigt Ja genau der ist es. Direkt hinter dem Kamm befindet sich ihre Hütte. Die sollte in zwei Tagen erreichbar sein. Ob Edelblau jetzt allerdings dort zu finden ist, vermag ich nicht zu bestätigen, es ist doch schon spät im Jahr. Aber wenn ihr wollt, in meinem Lager sollten gewiss noch ein paar getrocknete Blüten vorhanden sein. Für euren Dienst würd ich die euch nur zu gerne überlassen. Wo wir schon dabei sind. Die Bezahlung, … ich habe nicht viel, aber ich kann euch einiges aus meinem Kräuter- und Tinkturenladen anbieten im Austausch für eure Dienste und solltet ihr dort nichts finden, so wäre doch ein Lohn von 20 Silberlingen angebracht. Dabei blickt er zu Ray @BigDen hinüber, um eine Reaktion aus den Augen abzulesen.

Auf Ulfs @Das_Jabbu Verträge reagiert er nur mit Verwirrung und ignoriert den größten Teil dessen, was ihm der Bestatter angeboten hat. Es tut mir leid. Aber mit Verlaub, hier im Dorfe ist solch neumodisches Zeug noch recht unbekannt. Da müsste ich mir doch mehr Zeit nehmen, als im Moment möglich, um darüber eine Entscheidung zu fällen.

Alton @Jeykop, der in seiner Polsterhöhle ein Versteck gefunden hat und das, ohne dass auch nur irgendwer dies bemerkt hat, begutachtet den Raum und alle, die sich darin befinden. Das meiste hier ist eher zweckmäßig und von geringem Preis. Dem Amulett, das Anmar um sich trägt, kann er keinen Preis zuordnen. Es könnte billiger Ramsch oder von edler Ausstattung sein. Das lässt sich aus der Entfernung nicht feststellen. Außerdem fällt ihm noch der Gürtel des alten Mannes auf. Dessen silberne Spange, die zu einer Phiole geformt ist, zeigt eine Gratzie, die man von einem Dorfschmied nicht erwarten kann.

3 Like

Bei ‚Kräuter- und Tinkturenladen‘ horcht Nit auf.

„Oh ja das hört sich doch interessant an. Da werfe ich gerne einen Blick drauf. Damit habt Ihr mich schon als ersten Boten.“

Ich caste eine Illusion von mir selbst, dass aus den Kissen heraus steigt, sich vor sich hin pfeifend auf den Kissen hinsetzt und weiterhin streichelnde Bewegungen einige Centimeter über seinem Bauch durchführt.

Trugbild, Antlitz

Anmar

Nachdem Anmar fertig war mit den grübeln schaute er sich erstmal um.

Er machte sich ein wenig lang und näherte sich den Flakon zu.

Er packte sich den Flakon. „darf ich das mal anschauen oder untersuchen?“ fragte er und zog sich langsam etwas zurück auf sein Sitzplatz mit den Flakon.

würde gern entweder auf Alchemie würfeln oder auf Magie erkennen

Fijori
„Ach, danke.“ lache ich „Aber ich hätte schon gerne einige frische Exemplare. Laut meinem zwergischen Händlerfreund wachsen die doch eh erst um den ersten Schnee rum. Von daher bin ich zuversichtlich, dass ich die eine oder andere finde. Und selbst wenn nicht, hab ich doch schon ein paar andere Schmuckstücke finden können.“ dabei wedel ich mit meinen zugewachsenen Armen „Das Geld klingt jedoch gut. Das suche ich noch dringender als Edelblau.“
Ich trinke die letzten Reste meines Tees aus und stelle dann die Tasse auf die Theke.

Ray:

Während der alte Kauz redet, weicht mein Blick keine Sekunde von seinem Gesicht ab. Ich versuche in jedem seiner Worte, in jeder Geste und an seiner Mimik zu erkennen, ob er an irgendeiner Stelle lügt oder uns Informationen vorenthält. Als er dann die Belohnung anspricht, frage ich:

„20 Silberlinge? Ich hoffe mal, dass das für jeden hier gilt - ich teile ungerne meinen Gewinn. Und 20 lässt sich sowieso schlecht auf…“ ich blicke mich kurz um „sechs Leute aufteilen. Ich nehme mal an, dein Gnom bekommt nichts, oder @Das_Jabbu?“ frage ich noch mit einem süffisanten Grinsen an Ulf gerichtet.

Ulf packt seine Sachen enttäuscht ein. Hört aber zu wie der Mann seine Notlage erklärt. Der Rosthaarige Mann durchkämmt mit seinen Fingern seinen Bart, bis er von einem komischen Typen angesprochen wird. Doch nicht Ulf reagiert sondern sein Gnom, der plötzlich seine Schaufel in der Hand hält und bei genauerer Betrachtung, könnte man Meinen, dass man mehr als nur Gebrauchspuren von Graben sieht und etwas das wie verkrustetes Blut ausschaut. Schmollmund stellt sich vor dem Geldgierigen Mann, bewaffnet mit der eben genannten Schaufel.

Ulf selbst beobachtet die Lage, aber sprach schließlich zum Auftragsgeber. „Nun… Mein Herr, der Tod ist mein Beruf. Wie könnte ich da denn meine eigene Arbeit behindern. Natürliche Auslesung gibt es überall. Ich biete die Lösung der humanistischen Beseitung eines Natürlichen Vorfalls sowie die Sicherheit einer Nekrotischen Wiedererweckung. Aber den natürlichen Vorfall zu verhindern? Das ist, als würde ein Schlachter seine eigenen Tiere verschonen und Fleisch aus Blumen machen wollen.“ Nun nimmt Ulf sein Krug in die Hand und nippte kurz dran. „…Es sei denn, das einer der Abenteurer auf dem Weg hin sterben würde. Stellen sie sich vor, Sie beauftragen Abenteurer und diese sterben, liegen einfach im Wald oder Berg rum. Das wäre jämmerlich. Wer möchte so seine letzte Ruhe finden? Wer würde noch für sie Arbeiten wollen? Mein Angebot. 40 Silber für die Aufwandsentschädigung, 20 Silber pro Beerdigung, Materialkosten kommen Sie auf.“ Dann setzt er sein Krug ab und blickt scharf zum Auftragsgeber aber dennoch eine Freundliche, sanfte Stimme „Alternativ könnten Tote Abenteurer auch wiederkehren, manche bringen gerne die Pest mit. Haben Sie die Pest gesehen? Erlebt? Es ist Ihre Entscheidung. Ich komme zu meinem Geld, wenn nicht heute, dann morgen… oder zu der nächsten Lawine.“

Schmollmund schaut nach der Ansprache abwechselnd zwischen @BigDen und den Auftragsgeber, packt aber die Schaufel nicht weg und knurrt leise. Wobei das schon fast wie ein Schnurren anhört.

1 Like

Hallo! Um herauszufinden, was ich kann, schreibe @discobot Hilfe anzeigen.

Probe @Jeykop Komplexitätswurf Trugbild: Antlitz

@discobot würfeln 3d10

:game_die: 5, 5, 2

Probe @nightfirer Magie erkennen
@discobot würfeln 1d100