Gender Pay Gap und verwandte Themen in der Debatte mit Jordan Peterson


#43

und welche wären das?


Der Spam-Thread IV - Dumme GIFs und ständig dicht, hier spammt nur die Unterschicht!
#44

Wenn sie weder verheiratet, noch Mutter sind und ohne Unterbrechung gearbeitet hatten, so hatte ich das mal gehört.


#45

Bis dahin ist es jedoch noch ein weiter Weg: Das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) hat in einer Studie herausgefunden, dass derzeit 60 % aller in Westdeutschland beschäftigten Frauen in Berufen arbeiten, die vom eigenen Geschlecht dominiert werden.

Dazu zählen insbesondere folgende Berufsgruppen (Stand 2010):

Kosmetikerin (96,6 %)
Haus- und Ernährungswissenschaftliche Berufe (94,9 %)
Erzieherin (92,8 %)
Krankenpflegerin/Sprechstundenhilfe (91,3 %)
Friseurin (89,7 %)
Raumpflegerin (88,5 %)
Altenpflegerin (86,8 %)
Verkäuferin (80,3 %)
Grundschullehrerin (75,8 %)
Hotel-/Gaststättenberufe (66,2 %)
http://www.career-women.org/frauen-fuehrungspositionen-welche-berufszweige-beruf-_id7617.html


#46

Ja und jetzt, ich sehe da kein Beruf wo das Klischee von viel verdienst ausgeht, sofern das gemeint wurde.
Außer bei Krankenpflegerin/Sprechstundenhilfe da kann man u.u. gut Verdienen.


#47

Ich bezweifle, dass es eine social justice university gibt.
Und selbst wenn bezweifle ich, dass diese Universität ihren Studenten beibringt, dass Korrelation Kausalität ist.

Diesen Fehler machen keine Wissenschaftler, sondern irgendwelche twitterfanatiker


#48

#49

Da kommt teilweise richtigen Verschwörungstheorien nahe. Und witzig finde ich ja auch, dass er Marx erwähnt aber ziemlich sicher noch kein Wort von Marx gelesen hat.


#50

Glaub ich fei eher nicht.
Da müsste man mal näher nachschauen, aber er hat z.B. mal verlauten lassen, dass er “Mein Kampf” gelesen hat, und aktiv mit Dostojevsky (?) beschäftigen tut er sich auch.

Also’s wär schon drin, dass er den mal durchgepaukt hat, du kannst aber natürlich auch recht haben.


Dennoch find ich das von ihm eher so semi, muss ich zugeben. Das hört sich so an, als würde er den Großteil der Dozenten&Lehrer über einen Kamm scheren.
Tut er natürlich nicht, aber man kanns so verstehen.


#51

Vor allem labert er von verblendeter Ideologie und kommt dann damit an wie toll doch der Frei Markt sei und den Menschen helfen würde. Zum Beispiel dass alle Menschen krankenversichert sind oder eine Ausbildung genießen, die sie nicht für den Rest ihres Lebens verschuldet. Oh Moment mal :thinking:
Und falls er Marx gelesen hat, dann hat er ihn offensichtlich nicht oder bewusst falsch verstanden, denn so einfach wie er es darstellt ist es bei weitem nicht.


#52

Ob das in Kanada so ist, weiß ich nicht.
in den US und A, ja. Aber Peterson ist ja aus Kanada und auch eher Europa-fokussiert :smiley:


#53

Peterson und PragerU? :joy: Das kann ja nur scheiße werden


#54

Sehr intelligentere Mensch. Endlich mal ein jemand, der die Sache auf den Punkt bringt, ohne sich von rechtsextremen vereinsamen zu lassen :blush:.


#55

Das Problem ist, dass das schon Experiment Kommunismus/Marxismus bisher immer schief gegangen ist. Ich denke, dass es uns trotz Kapitalismus besser geht als Menschen in China oder Nordkorea. Der Mensch ist von der Veranlagung nicht für den Kommunismus geschaffen.


#56

China als Beispiel für Kommunismus zu nehmen zeugt immer von ziemlich wenig Kenntnis der dortigen Politik. Nur weil die Partei, die regiert, sich kommunistisch nennt, heißt es noch lange nicht, dass die dort auch den Kommunismus haben. In China herrscht reinster Staatskapitalismus, übrigens genauso wie in Russland. Deswegen finde ich es auch so verstörend, wenn sich Linke auf deren Seite stellen. Und was in Nordkorea passiert weiß keiner so wirklich, deswegen wäre ich mit auch sehr vorsichtig das als Beispiel zu nehmen.

Des weiteren wurde der Kommunismus eben nicht wirklich ausprobiert. Zumindest nicht auf Staatsebene. Wenn wir über den Sozialismus reden würden, dann wäre das was anderes. Die Ost-Block-Staaten kann man durchaus so nennen. Kommunismus ist aber schlicht falsch, wenn man sich die Ideen des Kommunismus anschaut und damit vergleicht, was tatsächlich gemacht wurde. Da gibt es nahe zu keine Überschneidungen.
Dass die menschliche Natur dem Kommunismus entgegenstehen würde, ist ein Non-Starter wie man so schön sagt. Erstens kannst du es nicht beweisen und zweitens wer sagt, dass der Kapitalismus mit der menschlichen Natur funktioniert? Und sowie so warum sollte das überhaupt in Betracht gezogen werden? Nur weil etwas “natürlich” ist, ist es noch nicht gut. Vielleicht ist die menschliche Natur auch selbstzerstörerisch und sollte deswegen eingeschränkt werden?


#57

Er meinte China unter Mao. Aber in Kuba, Sowjetunion und DDR war es auch nicht besser. Man kann es auch gerne noch öfter ausprobieren. Wird halt immer zu Lasten der Menschen in dem Land gehen. Unter Mao und Stallin sind halt auch sehr viele Leute sehr jämmerlich in Gulaks oder sonstigen Internierungslagern gestorben. Ich bin mir nicht ganz sicher, was es noch braucht, dass die Menschen die marxisitische Idee verstehen.

Edit: Ich hoffe die weiter genannten Beispiele sind Beweis genug. Stell dir mal vor man würde das so oft mit dem Nationalsozialismus testen oO.


#58

Das hat halt nichts mit der marxistischen Idee zu tun. Was Kuba angeht bin ich nicht so bewandert aber gerade Stalin und Mao zeigen doch, dass es denen in keinster Weise um Marx ging, sondern um eine Herrschaftslegitimation. Mao ist als Widerstandskämpfer gegen die vom Westen gestützte Regierung aufgestiegen und war in erster Linie ein knallharter Nationalist.
Stalin war Nutznießer einer tatsächlich kommunistischen Revolution und schaltete im richtigen Moment seine politischen Gegner aus, um selbst an die Macht zu kommen. Mit Kommunismus hatte der wenig am Hut.

Der Unterschied ist, dass der Nationalsozialismus genau das erreicht hat, was er erreichen wollte. Die Idee des Nationalsozialismus steht an keiner Stelle im Konflikt mit der tatsächlichen Ausführung. Das komplette Gegenteil zum Kommunismus und in Teilen Sozialismus.


#59

Es berufen sich alle auf die Ideologie von Marx. Das sie diese missbraucht haben, will ich gar nicht in abrede stellen, tut Peterson übrigens auch nicht. Meine Frage ist eher, wie viele Menschen müssen noch leiden, bis es jemand Erfolgreich schafft die marxistische Idee umzusetzen? In Venezuela hat die Bevölkerung im Schnitt 40 Kilo verloren, weil die Nahrungsmittel rationiert wurden und das in einem der ölreichsten Länder der Welt.


#60

Wie viele Menschen leiden gerade, weil man den Kapitalismus genau so umsetzt wie er angedacht ist? Ich finde es nicht verkehrt, über Ideen zu diskutieren, die in der Vergangenheit schlecht/falsch umgesetzt wurden. Man kann ja auch aus der Geschichte lernen und schauen, wie man es jetzt besser macht. Immer nur zu sagen: “Ja aber da und da hat das schon mal jemand versucht, deswegen sollten wir nicht darüber diskutieren.” halte ich für ziemlich schwach. Ich mein wie viele gescheiterte Versuche gab es bis die Brüder Wright ein funktionierendes Motorflugzeug entwickelt hatten?


#61

Also so schlimm kann es im Kapitalismus nicht sein, sonst hätten wir jetzt wohl keine Flüchtlingsdebatte… Ich hoffe ja stark, dass du den Tot von Menschen nicht einem Flugzeugbau gleichsetzt. Unter Stalin sind mehr als 2 Mio. Menschen umgebracht worden. Unter Mao waren es mehr als 7.7 Mio Menschen. Ich kann auch gerne noch mehr Zählen raussuchen. MMir sagt es, dass die Umsetzung der marksistischen Ideologie jedes mal in einer katastrophalen Diktatur endet, weil der Mensch dafür nicht geschaffen ist.


#62

Die Vergleich nicht verstanden. Wir reden weiter, wenn du es es hast.