Forum • Rocket Beans TV

Preispolitik bei Portierungen, Remasters und Remakes

Hier könnt ihr diskutieren, ob es angemessen ist, dass ein Port, Remake oder ein Remaster für einen Vollpreis angeboten wird: Bei welchen Spielen seht ihr das als verdient an? Und wo meidet ihr das Spiel?

Portierung: Das Spiel wird erscheint ohne große Änderungen auf einer anderen Plattform.

Remaster: Ein Spiel wird technisch aufpoliert, aber enthält zum großen Teil den originalen Code und die Assets.

Remake: Das Spiel wird von Grund auf neu gebaut.

Finde es ohnehin doof, dass viele ältere Switch-Spiele/Ports so teuer bleiben. 50€ pro Spiel ist mir manchmal dann doch zu schade, wenn ich pro PS4-Spiel nur 15-30€ hinlege.

5 Like

War das nicht extrem Kurz? Glaub deswegen hab ichs mir damals nicht geholt.

Ach hatte ne solide Länge. War auch nicht zu hart und schön saftig. Konnte man aber auch ordentlich durchprügeln wenn man wollte.
Wobei ich hätte immernoch gerne den Casual Modus mit unendlich Ausdauer…ich meine ohne Zeitlimit.

1 Like

Die Spiele Verramschung nach kurzer Zeit wurde halt langsam anerzogen. Bei Nintendo verkaufen sich die guten Spiele dauerhaft über Zeit, bei den meisten anderen Publishern muss Spiel x in 2 Wochen den Großteil des Absatzes generieren, mit Ausnahmen wie GTA, welches auch relativ stabil blieb.

Nintendo ist aber auch Konkurrenz ausgesetzt. Wenn ich überlege, ob ich mir “Yoshi’s Crafted World” für 52€ oder zwei bis drei PS4-Spiele kaufe, fällt meine Wahl meistens auf Letzteres. An sich habe ich kein Problem damit, wenn ein “Astral Chain” oder ein “Super Mario Odyssey” auch viele Monate nach Release nahezu den Vollpreis kostet, aber bei Ports oder weniger aufwendigen Spielen ist mir die Hürde meistens zu groß, um da doch so viel auszugeben.

6 Like

Exakt so geht es mir bei Spielen wie Links Awakening. Das ist für mich einfach leider kein Vollpreistitel.

Also kauf ich es nicht für 50-60 €.

Warum ist das für dich kein Vollpreis Titel? Ich hatte mit dem Spiel ne längere Spielzeit als bei so mach anderen “klassischen-”? Vollpreis Spiel!
Und Spaß hatte ich unglaublich viel damit.

naja es ist halt nur aufgewärmte Soße. wenn ich damals schon das Original gespielt habe hab ich zwar noch immer den nostalgischen Faktor, aber es fehlt mir das Neuentdecken der Story, der Items und Charakte. eben dieser Wow-Effekt etwas neues zu sehen.
Ich hab es mir auch gekauft und hatte ne Menge Spaß damit, aber Ports oder Remakes für Vollpreis haben eben nicht den selben Impact wie ein neues Spiel (vorausgesetzt man kennt das Original)

4 Like

Na gut so kann man es sehen. Ich hatte es damals nie gespielt.

Dann sind aber alle Remakes aber den Vollpreis nicht wert. FF7 ect.

joa bin ich auch kein Freund von

1 Like

Also weil es ja nicht nur n remaster ist, Auflösung höher ect, sonder halt ein komplett neu programmiertes Spiel.
Auch wenn es sozusagen nach gebaut wurde, vom Original.
Ich finde schon dass das Vollpreis wert ist. Muss aber jeder selbst wissen und ich hab es wie gesagt nie gespielt damals.
Kannte den Spoiler jetzt natürlich schon, ist in so alten Spielen ja oft dass man irgendwo schon Mal Story spoiler gelesen hat ect.
Für mich war es aber bis auf das komplett neu.

Und wenn man Vollpreis zb an der Spielzeit koppelt, wäre hier auch genug fürs Geld.

1 Like

FF7 Remake und Link’s Awakening kann aber unter dem Aspekt gar nicht vergleichen.
FF7 bringt ein neues Kampfsystem, Voice Acting, neue Quests und sogar in Teilen ne neue Story während Link’s Awakening tatsächlich nur das selbe, kurze Spiel wie damals mit neuer Grafik ist

2 Like

Nintendo wuerde schon lange nicht mehr (oder haben noch nie :thinking:) derart hohe Kosten fuer ein Projekt ausgeben. Deren production value wird um ein vielfaches geringer sein. Nintendo ist in der Hinsicht extrem konservativ. Schon daher ein schwieriger Vergleich

Vielleicht nicht so hoch wie bei FF7 Remake oder sowas wie RD2 oder Cyberpunk, aber allein die Herstellungslänge bei Botw und das sie MP4 einfach mal nach einem oder gar anderthalb Jahren von vorne gestartet haben, wird schon einiges gekostet haben. Bei Fire Emblem TH der extreme Voice Over Aufwand bei so vielen Charakteren, auch mit weniger wären sie damit “durchgekommen” und es hätte sich ordentlich verkauft. Vom Content-Monster Smash mal ganz zu schweigen, auch da hätte sich 20-30 % weniger, auch noch sehr gut verkauft. So pauschal, würde ich das also nicht sagen. Xenoblade sind klassisch sehr lange und inhaltsreiche JRPG. Außerdem nimmt Nintendo immer Verschiebungen in Kauf, statt ein Spiel zu unfertig rauszubringen. Was sicherlich auch ökonomisch gedacht isst, dass es sich dann besser verkauft und die Zusatzkosten dann wieder reinbringt, aber naja andere Hersteller agieren da gerne mal anders und wollen lieber die Deadline unbedingt einhalten.

Deshalb finde ich das zu pauschal gesagt.

1 Like

Fuer mich sind Nintendo Spiel im Jahr 2020 maximal double Aa (was ja nicht zwingend was schlechtes ist)

Kann man natürlich so sehen, ist legitim. Aber bombastische Inszenierung und fette Grafik ist halt nicht alles, was Produktionsaufwand und Tiefe im Spiel ausmacht. Auch nicht immer nur ob es 100 Sidequests mehr und 2 km mehr Weg in einer Welt gibt. Natürlich auch aber eben nicht nur. Wenn man sich im Detail mit manchen Nintendo Games auseinandersetzt, kann man entsprechenden Wert schon erkennen, wenn man möchte.

Wo ich aber Recht gebe, dass Nintendo gleichzeitig natürlich bekannt dafür sind, immer wieder so “kleinere” Sachen a la Mario Party, Mario Tennis, RingFit, Kirby oder Yoshi usw. rauszuhauen. Das ist keine Frage. Davon gibts natürlich anzahlmäßig recht viel und die sind im Aufwand dann oft vergleichsweise kleiner.

1 Like

Mir geht es um die reine Kosten Kalkulation. Und gefuehlt sind Nintendo entwicklerteams zb um ein vielfaches kleiner als rockstar gta oder zb ubisoft Assassins.

Mir geht es aber auch tatsächlich eher so, dass ich eher bereit bin für ein God Of War/ Bloodborne 60 € hinzublättern als für ein neues Yoshi oder der neuste 2D Mario Hüpfer.

2 Like

Jein. Wenn ein Projekt wirklich groß wird, geben sie halt wichtige Sachen an ihre Partner weiter. ZB soll ja Monolith für BotW die Welt erschaffen haben, weil die sich mit der Erschaffung großer Welten besser auskennen. Oder dass sie FE:TH großteils dann an Koei Tecmo weitergegeben haben. Ein Nomura die Gegner von Xenoblades designt.
Das klingt mehr, dass sie gut vernetzt sind und wissen, wen sie fragen können (… und die Leute das dann auch machen).

1 Like