Werden Videospiele zu groß?


#322

Ja. Aber wenn ich kein Interesse an Lootboxen habe ist es immernoch nervige Werbung in einem Vollpreisspiel. Ich würde sogar 10 € mehr zahlen, wenn ich dafür im entsprechenden Spiel nie wieder eine Lootbox sehen müsste. Ich mag nunmal keine Werbung in meinen Produkten.


#323

Das größte Problem das ich mit Lootboxen habe ist, das es sie früher einfach nicht gab und die Firmen trotzdem gewinn gemacht haben. Aber nein einfach nur gewinn machen reicht ja nicht mehr, man kriegt den Hals einfach nichr voll genug… das Jimquisition Video dazu wurde hier ja schon gepostet und es ist einfach nur traurig das, das echt die akruelle Situarion ist, abseits von Indis und den “Big 3” (Microsoft, Sony, Nintendo)


#324

Hast du aber auch bei Pay TV…


#325

Muss ich deswegen ja nicht gut finden und beziehe ich deshalb auch nicht.


#326

Nur ziel Kino plus nicht auf 12 jährige ab und RBTV ist ja explizit so eingestellt das er als 18+ Sender läuft und von Jugendschutzprogrammen zb geblockt wird (wenn die Eltern diese aktiviert haben)

Diese Games zielen auf 12-16jährige Käufer ab, benutzen aber Methoden von Produkten für die der Staat ansonsten 18jähriege Käufer vorschreibt.


#327

Ich mag den RNG-Faktor.

Es macht mir mehr Spaß ein Spiel zu spielen, bei dem ich nicht exakt weiß, dass wenn ich 10 mal X gemacht habe, ich automatisch Gegenstand Y bekomme. Das fühlt sich für mich nämlich viel mehr nach “Grinden” an, als ab und an eine Random Lootbox zu bekommen.

Ich mag es bspw. auch bei Diablo 3, dass ich nicht unbedingt gezielt farmen kann.

Ich mag diese “Überraschung”. Wenn es auch noch komplett ohne Einfluss auf mein Spielerlebnis ist, mag ich es um so mehr.


#328

Du bist unter 18 Jahren beschränkt geschäftsfähig (siehe 104ff BGB). Dies bedeutet deine Eltern entscheiden, was mit dem Geld passiert.
Wenn die Eltern das nicht im Griff haben, ist das nicht das Problem der Firmen, sondern hausgemacht…


#329

Und trotzdem ist zb Werbung für Zigaretten oder Alkohol verboten, die Jugendliche gezielt anspricht, eben weil man weiß das sie funktioniert.
Ich meine sowas wie die alte Flintstones Zigaretten Werbung, Kinder saugen sowas auf wie ein schwamm.

Und als ich als kleines Kind anfing Western zu schauen, wollte ich auch dauernd kippen haben, so wie die Helden im Film (vor allem clint Eastwood), da gabs dann eben kaugummizigaretten vom opa (erinnert sich noch jemand an Kaugummizigaretten) ?

Und Eltern können nunmal nicht alles kontrollieren, ist einfach so und ausserdem muss man ja auch selber lernen damit umzugehen.


#330

Klar :slight_smile:

Die Eltern können kontrollieren wofür ihre Kinder online Geld ausgeben. Man kann Konsolen, Smartphones etc alle kindgerecht einrichten.

Und Paypal, Kreditkarten etc. sind auch alle ab 18.


#331

Ich glaub den einzigen Kompromiss den ich da wirklich finde is das man beides macht. Lootboxen und nen Marktplatz.
Anonsten is mir der Preis einfach viel zu hoch was den Menschlichen Schaden angeht.

Wäre das ne Lösung?


#332

LoL hat beides (hatte aber nur mit Marktplatz angefangen) und finde das sehr fair und gut. Wobei du bei LoL auch nur Lootboxen kriegst wenn du gut spielst und/oder dich fair in Mstches verhälst.


#333

Ja das hört sich ganz gut an.


#334

League of Legends hat das Prinzip drin. Ist aber auch reines F2P ohne Einstiegshürde mit Vollpreis. Seit Beginn konnte man dort Kosmetik direkt und nur mit Echtgeld kaufen. Seit den Lootboxen kann man auch ohne Geld auszugeben mit ganz viel Grind eine zufällige Auswahl an Skins erspielen oder Geld für eben diese Lootboxen ausgeben.

Die Preise sind mir zu hoch, vor allem wenn man bedenkt wieviel Geld man reinstecken muss um “das gesamte Spiel” zu haben, aber von der Idee funktioniert es. Es gibt aber sicher auch hier eine Gruppe die auch bei diesem Mischbetrieb von Microtransactions ausbegebeutet wird.

Insgesamt bin ich einfach kein Fan von Spielen bei denen man nicht das ganze Spiel für Summe X kaufen kann und dann zumindest Offline ohne Subscription spielen kann. ‘Geht nicht’ ist da nur das Codewort für ‘Macht nicht genug Gewinn’.


#335

Ich finde das als Ansatz eigentlich ganz gut. Lootboxen nur als Belohnung für gutes/faires/regelmäßiges Spielen zu bekommen ermöglicht es für Leute die das Spannungs- bzw. Zufallselement mögen dies auch zu bekommen. Es verhindert aber das man in den Teufelskreis der (Spiel-)Sucht gerät. Wenn man gelichzeitig die Inhalte der Boxen auf einem Marktplatz auch direkt kaufen kann habe ich damit kein Problem, schließlich ist es da viel offensichtlicher was man direkt bekommt (über den Sinn und Unsinn für einen Skin oder ähnliches Geld auszugeben müssen wir an dieser Stelle denke ich mal nicht streiten, da dass auch eine Teil Geschmacksfrage ist).

Ich würdes es einfach begrüßen, wenn sich entweder die Entwickler/Publisher selbst daran halten würden, dass man keine Lootboxen oder ähnliches für echtes Geld kaufen kann (auch nicht indirekt über das Kaufen eine digitalen Währung die man gegen Lootboxen eintauschen kann) oder das ganze durch Gesetze geregelt wird. Denn Regulierung muss sein, weil Eltern zwar in der Pflicht sind zu prüfen was die Kinder mit ihrem Geld machen wie @Doomac91 geschrieben hat, aber in der Realität ist das einfach nicht möglich. Wenn ich alleine an meine Jugend zurückdenke, was ich da alles gesehen/gekauft/gespielt habe was ich eigentlich nicht durfte, dann wäre es doch besser es gibt erst gar nicht die Möglichkeit für bestimmte Dinge. ICh will jetzt auch nicht das alles reguliert und verboten wird, aber bestimmte Sachen schon und dazu zählen Lootboxen weil es ja offentsichlicht zu langwierigen negativen Auswirkungen wie Spielsucht führen kann.


#336

Stimme dir in deinen Punkten zu, muss aber noch Mal drauf hinweisen: League of Legends hat auch bezahlbare Lootboxen.


#337

Die Studie reichst du nach? :wink:


#338

Ich glaub die hier


#339

Der Studie wird nicht einmal verlinkt, nur der Ausschnitt aus dem Hearing. Auch da wird erwähnt, dass es nur eine Vergleichsstudie ist und dass die Ergebnisse nur auf Loot Boxen zutreffen, die einen spielerischen, nicht kosmetischen Vorteil bieten. Der Vergleich mit Overwatch z.B. ist vollkommener Schwachsinn.

Lootboxes ab 18, wo dann jeder für sich selbst verantwortlich ist und fertig. Perfekte Lösung.


#340

Hab es selber nicht gelesen weil mich das Thema eigentlich auch kalt lässt. Hatte es nur im Feed. Aber is das nicht der Report auf das sich das bezieht?

https://www.aph.gov.au/Parliamentary_Business/Committees/Senate/Environment_and_Communications/Gamingmicro-transactions/Report


#341

Aye, das ist der Report, der selber auch nur über die Studie spricht und daraus zitiert. Ich glaube grundsätzlich auf jeden Fall, dass Lootboxes eine sehr große Wirkung haben und enorm effektiv sind - und überaus perfide. Ich glaube aber nur Primärquellen :wink:

Deswegen Lootboxes ab 18. Da muss der Staat mal endlich in die Gänge kommen.