Forum • Rocket Beans TV

Terry Pratchett -Alles Rund um die Scheibenwelt und umzu

Hier in diesem Thread soll um die Discworld bzw. Scheibenwelt und auch die anderen Werke vom leider viel zu früh verstorbenen Terry Pratchett gehen.

Diskussionen zu Lieblingsbüchern, den Charakteren, und auch den Verfilmungen sind hier willkommen.

Ergänzungen zum Eingangspost sind gerne willkommen, hab nur ganz schnell was geschrieben (ich = @Kazegoroshi)

Ursprünglicher Startpost von @Caro369, der die Erstellung dieses Threads ausgelöst hat:

Ich versuche gerade Mal wieder " toller Dampf voraus" von Terry Pratchett zu lesen. Aber es fällt mir schwer am Ball zu bleiben. Ich hab’s mir in Englisch und Deutsch gekauft, hat aber auch nichts gebracht und das obwohl die Lipwig Geschichten zu meinen Favoriten gehören.
Wie findet ihr das Buch so? Hattet ihr da ähnliche Probleme? (Ich Ping euch einmal an, da ihr euch weiter oben als Pratchett Leser geoutet habt @narmodi @angrist @gonnagle)

1 Like

Schon ewig her das ich Ihn gelesen habe, aber damals als ganz gut empfunden.

Keines seiner besten Werke, aber selbst ein durchschnittlicher Pratchett ist ja meist meilenweit über dem was sonst im “Fantasy Comedy” Bereich rumläuft.

Nur gegen Ende waren schon einige Sachen im Roman die doch etwas arg nach “ach du scheisse keine Ahnung wie ich das jetzt noch hinbiegen soll, naja wird schon keiner merken wenn ich das jetzt so mache” klingen, wo gewisse Dinge einfach wie ein Cheatcode wirken bzw als hätte Pratchett einfach nur irgendwas gebraucht um weiterzukommen.

1 Like

Ich bin gar nicht so weit gekommen. Ich bin noch da wo der Eisenbahnbauer sein Werk dem Entsorgungsfachmann vorstellt ( mir fallen gerade die Namen nicht ein, aber ich hoffe es wird klar). Also ziemlich am Anfang. In der englischen Fassung nur minimal weiter. Naja vllt hab ich im Urlaub mal die Muse mich da reinzufuchsen.

Ich fand es auch schwieriger zu lesen, und Moist von Lipwig ist einer meiner Lieblingscharaktere in dem Universum.

Das klingt so gemein zu sagen, aber ich finde in dem Buch merkt man irgendwie, dass Pratchett Gedanken nicht mehr so prägnant/präzise und pointiert aufs Papier bringen konnte. Lange Beschreibungen und Ausschweifungen haben den Lesespaß für mich auch getrübt.

1 Like

“Toller Dampf” vorraus war mein letzter Lipwick-Band und ICH muss sagen dass ich es verschlungen hab wie die anderen zuvor auch. Mag aber auch daran liegen dass ich mir zwischen dem vorletzten und dem letzten den Film “Going Postal” (also die Verflimung von “Ab die Post”) angeschaut und somit die Figuren NOCH MEHR vor Augen hatte =)

2 Like

Die Filme gesehen zu haben, hilft bie Moist und Dearheart wirklich, man hat einfach immer tolle Charakter im Kopf.

Schade das es da keine weiteren Filme gab.

2 Like

Den Film hab ich auch als DVD daheim stehen, vielleicht schau ich mir den wirklich nochmal an und starte dann den nächsten Versuch.

Ich hoffe auch, dass da filmtechnisch noch mehr kommt. Colour of Magic ist zwar etwas schwächer, aber an sich mag ich die gerne.

Habr ihr Hogfather gesehen? =) DEN find ich persönlich am besten von den Scheibenwelt-Verfilmungen her =)

Jap. Den mag ich auch. Da konnte ich sogar meinen Freund dafür begeistern, der sich sonst nicht dazu überreden lässt, ein Pratchett Buch zu lesen.

Hm, tatsächlich ist das ein Buch, welches schon einige Zeit bei einem Freund liegt, welches ich aber nicht angerührt habe.

Ich finde aber, dass es durchaus gute Gründe haben kann, warum das Buch etwas aus der Reihe schlägt. Einerseits muss man bedenken, dass Pratchett zu dem Zeitpunkt schon lange krank war. Inwiefern ihm bei diesem Werk evtl auch schon geholfen wurde weiß man dann eben auch nicht (wie beim letzten Tiffany, welches ja von seiner Familie zuende geschrieben wurde).

Andererseits hat er sich mit Lipwig einen “toten” Charakter erschaffen, den er aber interessanterweise über mehrere Bücher schreiben wollte. Die komplette Charakterentwicklung von L. findet im Postamt auf den ersten 150 Seiten statt. Der Rest sind kleine Abenteuer, die der Char erlebt.
In der Bank muss er identisch dasselbe machen, allerdings ohne weitere Entwicklung. Dass es in toller Dampf dann eben nicht groß weitergehen wird kann man ja schon in dem Geschichtsumriss erkennen. Neues kaputtes Öffi-Gebäude und L. muss retten. -> Gähn (übertrieben, Pratchett wird da mit Sicherheit keinen Mist geschrieben haben :wink:).

Ein anderer Char, der ähnlich war ist DeWorde. Der hat sein Buch bekommen, hat dort seinen Charakter gezeigt und da sich zeitlich nicht viel verändert kann sich auch der Char nicht viel verändern. Er taucht dann hin und wieder auf, zeigt dort auch teilweise eine Veränderung (zB Weiberregiment) seines Char, aber das sind keine, die ein weiteres Buch gerechtfertigt hätten.
Als weiteres Beispiel wäre Mort, der auch nur ein Werk hatte.

Es gibt außer Esme Wetterwachs aber keinen weiteren Char in den Hauptrollen, der so wenig Entwicklung hatte (und selbst sie hatte durchaus welche, auch unabhängig von der natürlichen Komplettveränderung in bezug auf die alten Bücher) und Hauptperson in mehreren Büchern war. Sie konnte aber durch mehrere Partnerinnen ganz andere Geschichten erleben.

Mumm: Vom Suffi zum Herzog
Tiffany: Vom Kind zur Vollhexe
Tod: Vom kaltblütigen Sensenmann zur Personifizierung von Menschen mit allen Konsequenzen
Karotte: Vom dummen Land/Stollenzwerg zum geheimen König

Es liegt also mMn in der Person L., dass diese nicht über mehrere Bücher tragen kann. Dafür wurde sie im ersten Buch zu festgelegt und die Zeitabstände in der Welt zwischen den Büchern sind zu klein.

Ich könnte mir vorstellen, dass Pratchett Vetinari mehr Raum geben wollte und dafür einen “Menschen” brauchte, über den er V. mehr zeigen konnte. So richtig im Vordergrund wäre V. seltsam, da gerade das Geheimnis um ihn einen Teil seiner Besonderheit ausmacht.

Wir brauchen keine Outing, wir brauchen ein eigenes Heim hier im Forum :wink: Wir sind viele! :grin:

DURCHHALTEN!

Edith: Die Filme waren allesamt gut, man merkt, dass Pratchett seine Hände im Spiel hatte. Zeigt mMn, dass Buch-Verfilmungen gut geraten sind die Standard 90-100min Film nicht unbedingt einhalten sollten!

1 Like

So ähnlich ging es mir mit meinem Ex-Freund auch. Der war auch in keinster Weise ne Leseratte, aber selbst ER hat sich von mir mit dem Scheibenwelt-Fieber anstecken lasen und die Bücher angefangen zu lesen =)

1 Like

Potentiell bietet der öffentliche Dienst ja massenweise Stories. Nach einem knappen Jahr auf dem Amt könnte ich selbst schon fast ein Buch darüber schreiben.

Mir fallt gerade auf, dass ich von den letzten Bücher von Pratchett ein paar nicht gelesen habe. Das mit den Zauberern die Fussball spielen habe ich als Hörbuch angefangen, da ich aber mit Fussball rein gar nichts anfangen kann, war das dann auch nicht so meins. Snuff staubt auch fröhlich im Regal ein. Aber dieser Austausch hier macht mir schon fast wieder Lust das aufzuarbeiten.

1 Like

Finde Hogfather wirkt viel zu oft wie ein schlechtes Theaterstück einfach vom Setdesign her.

Going Postal hat einfach das tausend mal bessere Set/Orte, und die Schauspieler sind bei Going postal auch besser.

Und Tod wirkt eben in den Büchern einfach viel besser da Tod einfach gewisse Dinge macht die in echt so nicht wirken.

GROSS SCHREIBEN kann man im Film eben nicht und alleine wie Tods Augen beschrieben werden ist eben nie in einem Film zu fassen.

3 Like

Ich sag nichts dagegen, dass Ämter Stories bieten. Aber du brauchst auch entsprechende Chars, und das ist Lipwig einfach nicht (auf Dauer). Das meine ich damit, dass der Char tot ist. Er kann trotzdem lustig sein und lustige neue Abenteuer erleben, aber für länger trägt sich das eben nicht wirklich. Dafür bräuchte es mehr Side-Kicks bzw. sogar mehr wirkliche Main-Chars (siehe mehrere Hexen, die Wache als Ganzes; Tod und Tochter haben nicht ohne Grund nur recht wenig Eigenständiges). Dearheart/Liebherz fehlt mMn die Tiefe und sie wird ja auch eher von außen betrachtet (was Ersteres natürlich befördert), also mehr Side als Main-Char.

Lies es ruhig. Zugegeben, ich hab schon von Mehreren gehört, dass das nicht so deren Buch ist, aber die Meta-Story (die natürlich nur mit Fussball verknüpft ist, aber nur als Mittel) finde ich großartig. Man muss aber bereit sein sich auf das dahinter einzulassen, ansonsten kann es schon nerven. Aber ich glaube viele kommen nicht so mit den Einzelgeschichten klar (die diese auch ist, die Zauberer sind mehr Beiwerk).

Snuff/Steife Prise zeigt wiederum die Entwicklungsfähigkeit von Mumm. Sehr gut, aber Mummy ist ja eh großartig :wink:

1 Like

Gegen Einzelstories hab ich an sich nichts. Maurice der Kater find ich zum Beispiel klasse. Kann aber auch an meinem Fable für Katzen liegen. Eric möchte ich auch, wobei da Rincewind auch einer der Hauptcharaktere ist. Ach und Pyramids fand ich auch gut.

Eigentlich macht es keinen Sinn hier aufzuzählen welche Bücher ich mochte, da es die meisten waren :grin:.

Kennt hier jemand von Gerd Scherm " der Normadengott" + Nachfolger? Der Klappentext sagt " humorvolle Fantasy für alle Terry Pratchett Fans", deswegen hatte ich es mir auch auf einem Bücherflohmarkt mitgenommen. Kann man auf jeden Fall gut weglesen für Zwischendurch. Vor allem wenn man sich mit Altertumssagen beschäftigt. ( Erster Teil spielt in Ägypten, der zweite in Griechenland, den dritten hab ich noch gelesen)

2 Like

Nope, kenn ich nicht. Habs mir mal gesucht und wird beizeiten mal genauer angeschaut :slight_smile:
Aber gibt ja einige, die in die Fußstapfen treten wollen oder ähnlich schreiben (Douglas Addams ohne Frage!, Simon R. Green, John Moore, Tom Holt, Terry Jones,…). Das sind so die, die ich von hier grad sehe und in die Richtung tendieren :grin:

Die Einzelstories variieren mMn erheblich stärker als die Reihen. Die Anfänge von Rincewind (Licht der Magie und Folgende) sind zwar zB Rincewind, vom Schreibstil und den Figurenbeschreibungen schon sehr stark unterschieden von den späteren Werken, so dass sie für mich mehr zu den Einzelnen zählen.

Pyramiden wird wohl jedem Mathematiker und jedem Philosophen der Welt gefallen :grin:

Puh ich sehr schon, du bist in der Materie definitiv tiefer drin als ich. Also bezogen auf Rincewind zum Beispiel. Ist mir nie aufgefallen so direkt. Ich glaub ich habe die Bücher auch nicht nach Erscheinungsdatum gelesen, vielleicht fällt das dann weniger auf. Oder ich bin einfach unaufmerksam.

Ja Douglas Adams ist auf jeden Fall lesenswert. Ich hab von meinem Papa die alten Bücher, die z.B. komplett in grün geschrieben sind. Gewöhnungsbedürftig aber durchaus passend.

Als Mathematikerin würde ich mich in keinem Fall bezeichnen. Ich hab fast geweint als ich gesehen habe erstes Semester erste Vorlesung ist Statistik. ( Ich hatte mir meiner Meinung nach extra einen Mathe freien Studiengang gesucht). Mich fasziniert eher die ägyptische Kultur. Und ich hab auch aus Nanny Oggs Kochbuch Ptepics Jellybabies (?!?!) gemacht und die waren echt lecker. Da bin ich dann schon positiv an das Buch ran :grin:

1 Like

Die Szene mit der Sphynx ist einfach nur Hammer! ^^ Musste so dermaßen lachen beim Lesen =D

“Maurice der Kater” war mein zweites Buch nach “Die Farben der Magie” und ich habe es geliebt. Obwohl ich mittlerweile unzählige Bücher von der Scheibenwelt gelesen hab immernoch einer meiner Favoriten =)

2 Like

Ich liebe die Beschreibungen der Philosophen; die arme Schildkröte :grin:

Maurice hab ich letzte oder vorletzte Woche erst wieder gelesen, immer mal wieder was Nettes für nebenher. Ist mir zum Ende ein wenig zu pathetisch, aber das ist wohl eher ein generelles Charakteristikum von Pratchett; zumindest findet es sich recht oft. Fällt mir hier nur immer etwas stärker auf, keine Ahnung warum.

Es sind nur Zahlen, die beißen nicht :wink: Statistik ist doch mehr Zahlen lernen; mit Mathematik wirst du da eher weniger zu tun haben :grin:

Naja, am Anfang wusste er ja nicht was in der Welt noch alles passiert bzw. ob er das überhaupt weiter schreibt. Sind halt einige Charaktere dabei, die später ganz anders ausgestaltet werden. Aber das ist wohl eher insgesamt ein Problem bei einer solch mächtigen spontanen Reihe, sie verselbstständigt sich und ist anfangs eben auch planlos. Figuren wie Esme, die Zauberer, Vetinari wurden für die 3-4 Bücher geplant, aber nicht für 40, und vor Allem wahrscheinlich auch nicht als solche Hauptpersonen :smiley:

Edith:
Danke @boja, es hat sich irgendwie verselbstständigt :grin:

Danke, @boja!

Kannst du den Startpost eventuell noch als Wiki machen, oder anders anpassen, damit er schöner (und sinnvoller) ist? :blush:

Mehr on topic - ich hab jetzt schon 3x mit Nation angefangen, aber leider will der Funke nicht überspringen. Finde die Charaktere völlig uninteressant.
Wird das Buch im Laufe der Geschichte noch spannender?

1 Like